Die totale Veraschung alles Lebendigen

Achtung: Das Lesen dieses Artikels kann schwerwiegende psychische Störungen, schlaflose Nächte und akute Angstzustände hervorrufen. Wie immer ist alles völlig frei erfunden, aus der Luft gegriffen und ein totales Phantasiegebilde eines Wahnsinnigen. Alle angegebenen Links sind natürlich ebenfalls frei erfunden, völlig überzogen und irreal. Wahrscheinlich durch Drogen und Fliegenpilzabsud induzierte Phantastereien. Allesamt. Nichts davon ist wahr und wird je geschehen. Hoffen wir jedenfalls alle.

Weiterlesen

Kleine Eiszeit in Australien offensichtlich – und die Medien schweigen!

Unbemerkt von der deutschen (?) Öffentlichkeit leidet Australien unter einer extremen Kältewelle. Was? – Das kann doch nicht sein! – Schließlich ist doch hierzulande ganz klar die Klimaerwärmung zu sehen: verdorrende Ernten und ausbleibende Regenfälle über Wochen! – Einen besseren Beweis für die Klimaerwärmung kann es ja gar nicht geben, oder?

Das basiert natürlich auf einer grundfalschen Annahme und unter außer Acht Lassung historischer Belege der Sonnenflecken-Minimum-Zeiten. Diese Zeiten waren – wie wir hier im Blog schon mehrfach belegt haben – immer geprägt von Wetterextremen: langen Dürrephasen, heftigen Unwettern, Starkregen, Stürmen und Wetterkapriolen mit Obstblüten im März, Frostnächten im August und milden Dezemberwochen. Das alles ist keine Neuigkeit und daher auch nicht der Klimaerwärmung zuzuschreiben, und auch schon gar nicht einer menschengemachten Klimaerwärmung durch Kohlendioxid. All diese Tatsachen haben wir hier ausführlich erörtert und sind aus historischen Quellen eindeutig mehrfach belegt. Nochmal für ganz dummbräsige Menschen: Kohlendioxid hat damit überhaupt nichts zu tun. Okay?

 

Es ist ein Jammer unserer Zeit, dass lokale, eng begrenzte Wetterlagen herausgegriffen werden, und dann als „Beweis“ für einen „Klimawandel“ herhalten müssen. Das ist absurd, aber billig für die Medien und für die, deren finanzielle Basis von solchen Schreckensmeldungen abhängt („Grüne“, „Alternative“, Fahrradhändler, Solaranlagenbetreiber, Windkraftkonzerne, Biogas-Produzenten, Staat als Profiteur von steuerlichen Abgaben, usw. usw.). Diese Verlogenheit ist bizarr, aber offensichtlich ein Zeichen für die allumfassende, geistige Degeneriertheit unserer Zeitgenossen. Mit Freuden werden solche Meldungen über Hitzewellen aufgegriffen und für die eigenen Zwecke vor den Karren gespannt. Und insbesondere die Deutschen zeichnen sich durch eine peinliche Hysterie in diesem Thema aus – wir wissen ja, wenn der Deutsche was macht, dann gründlich und sorgfältig. Auch wenn es total bescheuert ist… anno dazumal waren es die Hexen und die Juden die es zu verfolgen galt, heute sind es die „Klimaleugner“ die man gerne auf den mit Ökostrom betriebenen elektrischen Stuhl grillen würde (zumindest so lange, bis der Delinquent quiekend seine Klimasünden bereut und fortan ein gutes Mitglied der Klimasekte zu sein beteuert). Die Zeit der Wissenschaften ist bereits abgehakt, es geht nur noch um Glauben. Und um die Suche nach Nachschuldnern, wie es in einem debistischen System unabdingbar ist. Der intellektuelle Niedergang der Gesellschaft ist damit bereits unaufhaltsam eingeläutet. Fragen stellen ist nicht mehr erwünscht. Man hat zu glauben!

 

Um so erfrischender war kürzlich eine Meldung einer schweizerischen Zeitung über den Zusammenhang der extremen Kältewelle in Australien und dem Sonnenflecken-Zyklus. Aber lest selbst:

 

http://smopo.ch/kleine-eiszeit-macht-sich-in-australien-bemerkbar/

 

Es ist natürlich und selbstverständlich, dass man eine Kälteperiode zukünftig leugnen wird. Mit Händen, Füßen und unlauteren Mitteln wird man sich wehren, die neuen Realitäten zur Kenntnis zu nehmen. Und das ist traurig und gefährlich, weil jegliche Vorbereitung auf eine neue Kaltzeit nicht erfolgen wird. Wir schlittern geradewegs auf eine klimatische Katastrophe zu, die allerdings nicht warm, sondern kalt wird. Und somit genau das Gegenteil an Vorbereitungen bedingen würde, als unter der falschen Prämisse einer Klimaerwärmung stattfindet. Es wäre alles handhabbar für eine vorbereitete Gesellschaft, die eine Resilienz für eine klimatische Abkühlung entwickelt. Aber nicht für Hysteriker, die ständig davon reden, dass wir klimatisch gegrillt werden und wir gefälligst Geoengineering betreiben müssten, um das Klima abzukühlen. Mir wird elend bei soviel Unverstand und Dreistigkeit. Es wird Zeit, sich dagegen zu wehren.

 

Besonders von deutschen Medien werdet ihr nie, nie, niemals etwas von einer neuen Kaltzeit hören und lesen, selbst wenn wir hier meterhoch in Schnee und Eis versinken werden.

(Und das ist kein Einzelfall, gewisse Dinge werden niemals zugegeben, wenn es der offiziellen Doktrin widerspricht. Das weiß jeder, und ist historisch wie ein roter Faden zu verfolgen.)

 

Updates:

18.07.2018:

www.iceagenow.info/australia-coldest-winter-temperatures-ever-recorded/

Die kommende Nahrungsmittelkrise

Im Zuge der sich abschwächenden Sonnenaktivität – deren Höhepunkt zwischen 2030 und 2035 liegen dürfte – werden wir künftig viele Meldungen bezüglich Ernteverlusten und steigenden Nahrungsmittelpreisen sehen.

Vor allem drei Wachstumsfaktoren werden knapp: Licht, Wärme, Feuchtigkeit.

Licht: zunehmende Wolkenbedeckung sorgt für ein ‚trübes‘ Klima. Siehe dazu auch die Arbeiten von Henrik Svensmark. 

Wärme: eine allgemeine Klimaabkühlung und späte Fröste sind unsere Pflanzen nicht gewohnt. Dramatische Ernteeinbußen auf breiter Front sind die Folge.

Feuchtigkeit: ein warmes, feuchtes Klima (wie z.B. in den Tropen) ist das beste für einen hohen Grünmasseertrag. Lange Trockenperioden, die von sintflutartigen Niederschlägen unterbrochen werden, sind der Killer für den Freilandanbau. Wir werden also zukünftig eher extrem trockene Frühjahre und Sommer erleben, die von kurzen unwetterartigen Katastrophen unterbrochen werden. All das wird stark negativ auf die Erntemengen einwirken.

Hagel und Sturm werden den Pflanzen dann den Rest geben.

Besonders auf der nördlichen Hemisphäre werden wir längere und kältere Winter sehen, sowie ein zunehmend trockeneres Klima. Auch plötzliche Wetterumschwünge, vermehrter Sturm und Kälteeinbrüche im Frühjahr und Frühsommer wurden aus historischen Minimumzeiten immer wieder berichtet. Alles in allem eine brisante Mischung, die in früheren Zeiten immer wieder zu Hungersnöten und Seuchen führte. Alles das können wir in historischen solaren Minimumzeiten immer wieder sehen, der Ablauf ähnelt sich auffallend stark.

 

Wer aufmerksam die Meldungen auf Landwirtschafts-Portalen verfolgt, kann diesen Trend bereits erkennen:

 

Weiterlesen

Zwei Buchtipps für graue Tage: »Tambora« und der »plötzliche Kollaps von allem«

Leider komme ich aus Zeitmangel wenig zu eigenen neuen Beiträgen.

Daher nur zwei kurze Lesetipps für die langen Winterabende.

 

Der plötzliche Kollaps von fast allem 

Wie extreme Ereignisse unsere Zukunft zerstören können

Dieses Buch von John Casti aus dem Jahre 2012 ist für all jene, die immer noch blauäugig und technikgläubig durch den Alltag marschieren. Casti zeigt, welche extremen Ereignisse – die jederzeit plötzlich und unerwartet eintreffen können – unser globales Überleben gefährden. Die fortschreitende Vernetzung aller Lebensbereiche wird daher zum größten Systemkollaps aller Zeiten führen. Themen u.a.:

X-Events, Schwarze Schwäne, Ausfall des Internets, Zusammenbruch der Lebensmittelversorgung, EM-Impuls und Zerstörung der elektronischen Geräte, nukleare Gefahren, Ende des Öls, Pandemien, Ausfall von Trinkwasserversorgung, Weltfinanzkrisen.

Meiner Meinung nach werden wir all diese Szenarien sehen – der Auslöser wird allerdings eine neue Kaltzeit bzw. eine Klimaverschlechterung sein, die alle diese angesprochenen Szenarien verursacht die sich dann lawinenartig auf globaler Ebene zu einem vollständigen Systemkollaps entwickeln wird.

Ein solcher externer Auslöser war z.B. im Jahr 1815 der Ausbruch des Vulkans Tambora im Dalton-Minimum:

 

Tambora und das Jahr ohne Sommer

Wie ein Vulkan die Welt in die Krise stürzte

Den Autor Wolfgang Behringer kennen wir schon von seinem sehr interessanten Buch »Kulturgeschichte des Klimas«.  In seinem Buch über den Ausbruch des Tambora zeigt er die Auswirkungen einer globalen klimatischen Abkühlung mit einem reichhaltigen Quellenstudium. Die Augenzeugenberichte und Chroniken lesen sich dramatisch und erschreckend aktuell. Der Ausbruch des Tambora stürzte die Welt in eine klimatische Krise, die jahrzehntelange soziale und politische Krisen hervorrief. Mißernten, extreme Regenfälle, Unwetterereignisse, lange kalte Winter, Dürreperioden, dadurch ausgelöste Hungersnöte, Verarmung der normalen Bevölkerung – all das sind nur einige Auswirkungen des Vulkanausbruchs.
Dieses Buch sollte jeder lesen, der sich für die Auswirkungen des kommenden solaren Minimums interessiert.

Ein Vulkanausbruch vergleichbar mit dem Tambora-Ereignis kann sich jederzeit wiederholen. Diesmal wird der sozio-ökonomische Kollaps jedoch mit ungleich schnellerer Geschwindigkeit vollendet werden. Anno 1815/1816 war man auf Gedeih und Verderb der klimatischen Verschlechterung ausgesetzt. Heute hätten wir weit mehr Energie und Wissen zur Verfügung als damals. Aber das Verhältnis der Auswirkungen dürfte sich nicht besonders unterscheiden. Immerhin leben wir heute in einer Zeit, in der 7,5 Milliarden Menschen von einem System globaler Energieversorgung, Lebensmittelerzeugung, moderner Medizin, Kommunikation, Handel und Reisen abhängig geworden sind.

Solche externen Krisenauslöser bergen die Gefahr, dass sie das System auf globaler Ebene beeinflussen – und nicht nur lokal wie z.B. bei einzelnen Missernten oder Staatsbankrotte. Lokale Ereignisse sind immer handhabbar – wenn jedoch jedes Land mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen hat, birgt ein solches Szenario die Gefahr eines Totalkollapses.

 

 


 

Diesen Beitrag teilen:

Die Rückkehr der großen Dürren

Leser dieses Blogs dürften mittlerweile mitbekommen haben, dass mit der kommenden Klimaabkühlung erhebliche Verwerfungen auf dem globalen Nahrungsmittelmarkt stattfinden werden.

In den letzten hundert Jahren hatten wir alle das Glück, in einem feucht-warmen Klima unser Getreide anbauen zu können. Dank der Petrochemie konnten wir diese Erträge im Vergleich zu früher vervielfachen und vor Schädlingen schützen. Lokale Hungersnöte gab es nur aus politischen, wirtschaftlichen oder logistischen Gründen. Die globale Nahrungsmittelmenge war immer groß genug, dass alle hätten satt werden können. Diese Hungersnöte sind daher vergleichsweise mild verlaufen, im Vergleich zu dem, was uns noch bevorsteht. Wenn wir in den letzten Jahrzehnten mit Millionen von Hungertoten rechnen mussten, werden es eines Tages einige Milliarden sein, die nicht genug zu essen haben werden. Weil zu den logistischen und politischen Verteilungsproblemen noch ein Faktor hinzutreten wird, der bisher nicht auf der Liste stand: die globale Verknappung von Grundnahrungsmitteln aufgrund der klimatischen Abkühlung – verbunden mit langen Trockenzeiten. Es wird einfach nicht genug für alle geben. Wir werden die Rückkehr der globalen Dürren sehen und spüren.

Weiterlesen

Der Kollaps wird plötzlich kommen

Viele Menschen neigen zu linearem Denken.  Die meisten gehen davon aus, in einem stabilen Umfeld zu leben. Man entwickelt seine gedankliche Zukunft aus den Geschehnissen der jüngsten Vergangenheit, und vermutet, dass alles so weitergehen wird wie bisher. Man kauft Aktien, kalkuliert als Azubi schon mit seinen Rentenbeiträgen und schließt Immobilienkredite auf 30 Jahre ab. All dieses Verhalten erwächst aus der Hoffnung auf Besserung der Lage, oder zumindest, dass es ähnlich weitergehen wird wie man es seit seiner Kindheit kennt.

Leider funktionieren komplexe Systeme nicht auf diese Weise. Komplexe Systeme sind wie ein Sandhaufen, auf den man Sand rieseln lässt: eine scheinbar lange Zeit bleibt der Haufen stabil, bis plötzlich ein Sandkorn die gesamte Flanke ins Rutschen bringt. Der Sandhaufen nimmt daraufhin wieder seinen natürlichen Schüttwinkel an:

 

Weiterlesen

Einen Wiederaufbau wird es nicht mehr geben

Viele die sich mit dem Thema Krisenvorbereitung auseinandersetzen, tun das, um kurzfristige Störungen der eigenen Komfortzone überbrücken zu können: man rechnet mit ein paar Tagen Stromausfall, vielleicht einem Krieg oder einem Finanzcrash. Um diese harte Zeit von 10 Tagen bis 6 Monaten zu überstehen, werden Nahrungsmittel, Gold- und Silbermünzen und sonstige nützliche und weniger nützliche Ausrüstungsgegenstände eingelagert.

Das ist alles hat seine volle Berechtigung. Lieber eine kleine Krisenvorsorge als keine.

Aber ich vermute, dass die meisten, die sich so verhalten, in irgendeiner Weise mit einem Wiederaufbau der Gesellschaft nach dem Crash rechnen. Man unterliegt der Illusion, dass man nach ein paar Monaten wieder mit Autos umherfährt, Stromleitungen wieder gezogen werden und schon bald wieder E-Mails verschickt werden können. Das Militär und das THW werden alles wieder aufbauen, schon bald können wir wieder Neuwahlen abhalten… oder »nach dem Kollaps kommen die Russen, und retten uns Europäer vor Merkel«. Einen solchen Unfug lese ich mindestens dreimal am Tag in irgendwelchen Kommentaren.

Ich konnte dieser Sicht auf die Dinge noch nie etwas abgewinnen. Aber ich rechne eben nicht nur mit einer Woche Stromausfall oder einem Euro-Crash. Der Unterschied: Ich halte einen globalen Totalkollaps der bestehenden Infrastruktur in den kommenden Jahren für möglich. In meinen Augen ist es ein Trugschluss, bei einem Totalschaden dieses Systems jemals wieder einen Wiederaufbau zu erwarten:

 

Weiterlesen

Mit Vollgas gegen die Wand

Immer wieder liest man oder hört man von selbsternannten Weltrettern, ‚dass man per Regierung durchsetzen müsse, dass die Industrie nur noch sinnvolle Sachen mit Erdöl produzieren dürfe‘ oder ‚die Menschheit sich endlich beschränken solle, damit nachfolgende Generationen auch noch genügend fossile Energieträger haben‘.

Das hieße, man sollte ausschließlich Sachen herstellen, die einen praktischen Nutzen für die Menschheit haben, und weniger dem Zeitvertreib dienen.

Diese Annahme mag auf den ersten Blick als sinnvoll erscheinen, und ich möchte diesen Menschen eine durchaus ehrenvolle Absicht unterstellen, insbesondere wenn wir auf ein Peak-Oil-Szenario zusteuern.

Dennoch ist diese Annahme, dass so etwas in unserem Wirtschaftssystem möglich wäre, falsch.

Weiterlesen

Kooperation in Krisenzeiten

Wie man im aktuellen Fall des Erdbebens von Mexico-City sieht, entstehen nach einer Katastrophe nicht sofort Gewaltasubrüche, Plünderungen und Chaos. Die Bevölkerung hilft beim Räumen von Schuttbergen, versorgt die Helfer mit Essens- und Wasserspenden und man unterstützt die Behörden soweit man kann. Was natürlich auch damit zusammenhängen dürfte, dass man als Bürger selbst betroffen ist, und man so das Leid der anderen besser nachvollziehen kann.

All dies funktioniert aber nur solange, wenn es sich nur um lokale Ereignisse handelt, die den überwiegenden Teil des restlichen Versorgungssystems nicht beeinflussen. Solange genügend Energie fließt, Geld vorhanden ist, menschliche und technische Ressourcen für den Aufbau mobilisiert werden können, wird man helfen. Das ist der oft beschworene Zusammenhalt, und der »Beweis« für das Gute im Mensch.

Wir können dies auch bei den aktuellen Hurrikan-Schäden erkennen: solange Hoffnung besteht, dass es einen Wiederaufbau gibt, finanzielle Hilfen fließen und alles danach so weiter gehen wird wie bisher, wird man keine größeren gesellschaftlichen Probleme oder einen Rückfall in »Warlord«-Szenarien sehen. Man hilft sich gegenseitig, bis von außen Hilfe eintrifft und die Dinge nach einem Jahr wieder ihren gewohnten Gang gehen.

Kritisch wird es erst dann, wenn systemische Probleme großflächig zuschlagen:

Weiterlesen

Naturkatastrophen sind Wertevernichter

Naturkatastrophen, Kriege und sonstige Schadensereignisse gelten gerne als Wachstumsmotor für die Wirtschaft. Schließlich muss zerstörtes Eigentum ersetzt werden: Häuser sind kaputt, die Waschmaschine abgesoffen und das Auto – von herabfallenden Ziegelsteinen demoliert – ist ein Totalschaden und muss neu gekauft werden. So die Argumentation von studierten Wirtschaftsprofessoren und ihren Jüngern.

Nach dem Hagelschlag – für frühere Generationen bedeuteten Naturkatastrophen Hunger und Verzweiflung.

Diese Sicht auf die Dinge mag gelten, in einem System, in dem der strukturelle Aufbau relativ zügig wieder erfolgen kann. Dies funktioniert aber nur in einem kreditbasierten Finanzsystem und mit einer großen Menge an Energieüberschuss aus fossilen Energieträgern (beides bedingt sich). Für einen Menschen um 1850 hätte die Zerstörung seines armseligen Besitztumes und seines Hauses den finanziellen Ruin oder gar den Hungertod bedeutet. Für ihn wäre es unvorstellbar gewesen, innerhalb von acht Wochen nach dem Unglück eine neue Unterkunft mit Heizung und Einbauküche beziehen zu können, und Essensmarken zu erhalten. Das ist einer der Vorteile dieses heutigen Systems. Aber gleichzeitig wird es auch seinen Niedergang beschleunigen. Es gibt eben nichts umsonst auf diesem Planeten – heutiger Komfort wird mit dem Hunger von morgen erkauft.1

Kurzfristig fachen Naturkatastrophen tatsächlich die Wirtschaft an. Aber auf lange Sicht gesehen sind solche Ereignisse keineswegs als positiv zu bewerten:

 

Weiterlesen

1 2 3