Das Carrington-Event war ein laues Lüftchen…

Milliardenbeträge werden in Beitragsgebühren für staatlichen Rundfunk, die Rentensicherung und in aberwitzige Forschungen zur Sozialkunde investiert. Ich weiß nicht, was mit den Typen los ist, die hier in diesem Lande das Sagen haben. Aber besonders helle Köpfe können es nicht sein. Aber da erzähle ich euch wirklich nichts neues.

Da möchte man gerne wissen, wie viel Geld in den Ausbau der Absicherung der Infrastruktur gegenüber einem Sonnensturm fließt. Ich vermute: fast gar nichts. Dieses Szenario scheint so weit weg vom Verständnis eines Politikers oder Normalmenschen zu sein, dass es schon beängstigend ist. Die Sache wäre ja handhabbar, wenn man was tun würde. Und wenn jeder sagt: „da kann man nichts tun, weil ja niemand was tut, und wir alle an einem Strang ziehen müssten“ – Tja, dann wird sich auch nichts tun. Da muss man erst die Menschen auf die Problematik und Gefahr hinweisen, und dann reden ein paar drüber, dann irgendwann noch welche und dann ganz viele. Und dann passiert erst etwas. So läuft das leider ab. Und das dauert Jahrzehnte, wie man bei vielen Entscheidungen sieht. Außer bei der Diätenerhöhung der Politikkasper und der Beitragserhöhung für die Zwangsbeschallung der Propagandamedien – das geht immer ganz flott und reibungslos (und dann hetzen sie gegen das System in Nordkorea…). Und man sieht es ja am Mythos „Klimaerwärmung durch Treibhausgase“, dass die Sache auch jahrzehntelang in die falsche Richtung laufen kann, weil man einem Irrglauben aufgesessen ist, der aber äußerst lukrativ ist und vor allem dazu dient, den „armen Sündern“ das Geld aus der Tasche zu ziehen und Leistung abzupressen. (Hmmm… warum fällt mir spontan das Thema Kirche ein? – Komisch!)

 

Das zwanzigfache Carrington-Ereignis

Kürzlich hatte ich ja schon mal auf die landesweite Brandgefahr bezüglich eines Sonnensturms hingewiesen, falls es zu einem neuen Carrington-Ereignis kommen sollte. Interessant ist aber, dass dieses Ereignis längst nicht das stärkste seiner Art war.

Hier möchte ich euch auf zwei weitere Sonnenstürme hinweisen, die es nachweislich gegeben hat. Man nimmt an, dass diese Ereignisse 10-20 Mal so stark waren, wie das Carrington-Ereignis:

https://en.wikipedia.org/wiki/774–775_carbon-14_spike

https://en.wikipedia.org/wiki/993–994_carbon-14_spike

 

Und ich finde es immer interessant, wenn dann irgendwelche Journalisten von irgendjemand Daten bekommen, und dann schreiben: „So ein Sonnensturm würde die Wirtschaft ca. 1 Billion Euro kosten, wenn man die Infrastruktur wieder aufbauen muss.“ – Was für ein Schwachsinn! – Wenn so etwas passiert, dann sind wir erledigt. Und zwar ein für alle Mal. Das kostet gar nichts, weil es nie wieder einen Aufbau einer Zivilisation geben wird. Dann endet die Geschichtsschreibung für eine sehr lange Zeit. Will man mit solchen Zahlen etwa den Eindruck erwecken, dass es nur eine Frage des Geldes sei, wieder etwas aufzubauen – oder ist es der klägliche Versuch, eine große Schadenssumme aufzurufen um dann die Infrastruktur mit staatlicher Unterstützung krisenfest abzusichern? – Letzteres wäre ja noch akzeptabel und vertretbar! – Ich sage: ja, nehmt verdammt nochmal Geld in die Hand, und formt diese Infrastruktur so schnell wie möglich um und macht die Bevölkerung auf diese Gefahr aufmerksam! – Es wird doch genügend Geld für totalen Schwachsinn ausgegeben, der weder einen praktischen Nutzen hat, noch die Menschheit in irgendeiner Weise voranbringt. Man könnte genügend Arbeitsplätze aus dem Stand heraus schaffen, wenn man es richtig angehen würde. Und zwar sinnvolle Arbeitsplätze. – Selbstverständlich wird es hart für einige Bevölkerungsgruppen, die z.B. von staatlicher Fürsorge abhängig sind, weil sie unfähig gemacht worden sind, sich selbst zu helfen. Aber so ist das nun mal. Harte Entscheidungen zu fällen ist nie einfach. Manchmal muss man einen Teil der Besatzung opfern, um das gesamte Schiff zu retten. Das ganze Dilemma ist ja, dass heute geradezu lebensuntüchtiger Nachwuchs gezüchtet wird. „Schönwetternachwuchs“, wenn man so will. Und das ganze ist dann eine Abwärtsspirale. Wenn wir diese Entwicklung nicht unterbrechen, dann wird es die Natur auf ihre eigene brutale und kalte Weise erledigen. Und zwar gründlich!

 

Anstatt den Ausbau von Windrädchen und PV-Anlagen zu forcieren (mit einem Wahnsinns-Investment mit ungewissem Erfolg), sollten Milliarden lieber in die Absicherung krisensicherer Energieversorgung fließen (und ja, dazu gehört auch die Kohle als natürlicher Rohstoff). Wenn das nicht geschieht, werden wir auf ganzer Linie scheitern – und vielleicht haben wir das sogar verdient. Dann hat die Mehrzahl der Unwissenden die paar Intelligenten mit in den Untergang gerissen. Weil die Intelligenten offensichtlich zu wenig getan haben, die Unwissenden aufzuklären und zu wenig für ihre Belange gekämpft haben.

Man kann eigentlich nur eines machen: sich selbst auf ein solches Ereignis vorbereiten (was allerdings wenig nützt wenn es kaum jemand macht), oder die Sache publik machen und auf den Tisch der Tagespolitik bringen. Und zwar international. Die gesamte Energiepolitik muss neu aufgerollt und neu überdacht werden. Wenn wir so weitermachen wie in den letzten 30 Jahren, gehen wir unter. Punkt. Und zwar nicht wegen 20 ppm Kohlendioxid mehr in der Luft (was für ein Irrsinn!), sondern weil uns der Laden um die Ohren fliegt und eine hochtechnisierte Gesellschaft ohne Stromnetz ihre Trümmer und ihren Giftmüll nicht aufräumen kann…

 

 

 

Ausbruch der Katla in Island möglicherweise schon bald

Wissenschaftler befürchten einen Ausbruch der Katla auf Island in näherer Zukunft:

https://www.tagesanzeiger.ch/panorama/vermischtes/vulkan-katla-ist-ueberfaellig/story/17748580

https://www.deutschlandfunk.de/vulkanangst-auf-island-viele-touristen-viele-erdbeben.795.de.html?dram:article_id=384172

 

 

Wir rufen nochmals in Erinnerung, dass die Katla vermutlich um 820 eine Kaltzeit in Europa mit Mißernten und Hungersnöten ausgelöst hatte. Dies kann selbstverständlich jederzeit wieder passieren. Es ist schon interessant, dass sich solche größeren Eruptionen immer in einem gewissen Rhythmus zu ereignen scheinen, die sich auch noch auffällig mit der Höhe der Aktivität der Sonnenzyklen decken. Gerade jetzt beim Eintritt in das Eddy-Minimum sollten wir auf „Hab-Acht-Stellung“ gehen, was die vulkanischen Aktivitäten angeht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Katla#Eruption_822/823_n._Chr.

 

Eines ist sicher: Lediglich ein paar Flugausfälle werden unser geringstes Problem sein ;-))