Magdalenenhochwasser 1342

Eine Flutkatastrophe wie das Magdalenenhochwasser des Jahres 1342 kann sich jederzeit wieder ereignen.

Was eine solche Katastrophe bei unserer dicht besiedelten und durchzivilisierten Landschaft zu bedeuten hätte, kann man sich sehr leicht vorstellen. Wir wären exakt in der gleichen hilflosen Lage wie die Menschen des Jahres 1342. Man sollte sich nicht in der Illusion wiegen, dass wir heute mit unseren „technischen Mitteln“ eine solche Flutkatastrophe bewältigen könnten. Der Zusammenbruch wäre unausweichlich. Kein Kraftwerk würde mehr funktionieren, der Strom würde europaweit ausfallen und die Millionenstädte von heute würden einfach absaufen.

Und nicht nur die direkten Schäden für Ackerböden, Viehzucht und Infrastruktur wären verheerend, sondern auch die Folgeschäden: Seuchen wären auch hierzulande sicherlich wieder Gefahrenpunkt Nr. 1 für die Überlebenden. Gerade das Ausbleiben von sauberem Trinkwasser durch Verseuchung des Trinkwassernetzes wird zu einem großen Problem werden. Von ausfallenden Atomkraftwerken und überschwemmten Chemie-Anlagen entlang des Rheins wollen wir gar nicht erst anfangen…

10 Millionen Hungertote in Deutschland im 21. Jahrhundert? – Nein, wohl nicht. Es werden wohl eher 25 Millionen Hungertote sein…

Wir alle wiegen uns in einer Illusion einer stabilen Welt. Diese Welt wird bei dem ersten Starkregenereignis – vergleichbar mit der Magdalenenflut – kollabieren. Wir sind nicht schlauer als die Menschen des 14. Jahrhunderts die ihre Wälder rodeten, um Ackerbau zu betreiben. Wir haben keinen Grund, auf diese Menschen herabzusehen und davon zu sprechen, dass „damals die Menschen halt dumm waren, und Fehler machten“. Wir machen viel größere Fehler und schweben in einer weit größeren Gefahr.

Es ist eben immer das gleiche: Wenn’s dem Esel zu wohl wird, geht er auf’s Eis zum tanzen! – Wir alle nutzen eine klimatisch stabile Phase für Wachstum, Wohlstand, Ausbau, Aufbau, Besiedlung, Urbarmachung und Expansion. Die Bevölkerung wächst rasant, alles wird komplexer und zerbrechlicher. Bis eines Tages ein externer Schock – mit dem natürlich niemand rechnet – alles zum Einsturz bringt. Dies sehen wir in allen historischen Zusammenbrüchen von Zivilisationen. EXAKT SO.

Was werden die Chroniken wohl einst über uns erzählen?

 

Hier eine kleine Sammlung mit Links:

Auschnitt aus „Der Rhein – Strom der Geschichte“: www.youtu.be/zzzSkMF5yBI?t=3088

Conrebbi: www.youtube.com/watch?v=6FtUXElVCt0

https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2013-06/hochwasser-magdalenenflut

www.mittelalter.hypotheses.org/3016

https://www.spektrum.de/news/die-groesste-flut/1197755

Magdalenenhochwasser von 1342de.wikipedia.org/wiki/Magdalenenhochwasser

Magdalenenhochwasser von 1480de.wikipedia.org/wiki/Magdalenenhochwasser_1480

 

(Mittlerweile gibt es tonnenweise Links, es ist nur eine sehr kleine Auswahl.)

 

Gerade weil wir in eine Phase mit einer Klimaabkühlung eintreten, wird sich eine solche Katastrophe noch verheerender auswirken, als wenn das in einer klimatisch freundlichen Periode passieren würde. Nicht nur werden Millionen Hektar Acker- und Weideland unbrauchbar, sondern in der kommenden kleinen Eiszeit wird es ohnehin zu Ernteausfällen kommen, gegen die die derzeitigen Dürreschäden wir ein harmloses Vorspiel wirken werden. Wir haben dann zerstörten Böden, ein schlechtes Klima und eine defekte Infrastruktur. Das ist ein Szenario, aus dem es kein Entrinnen geben wird, jedenfalls nicht für die meisten, die selbstverständlich völlig unvorbereitet getroffen werden. Einziger „Trost“: der karge, ausgelaugte Boden muss natürlich viel weniger Menschen ernähren als vorher…

 

Es ist jetzt an der Zeit, sich mit den nötigen Vorbereitungen zu befassen. Wenn es zu einer Vb-Wetterlage mit extremem Niederschlag kommt, könnt ihr halt nicht mehr in den Aldi rennen und Nudeln kaufen. Dann ist hier binnen 2 Tagen alles im Eimer, weil das Stromnetz europaweit kollabiert und nichts mehr funktionieren wird. Und Essen kochen mit eurem Induktionsherd könnt ihr dann auch nicht mehr. Noch verheerender wird der Schock für alle kochfaulen Muttis sein: auch euer bescheuerter Thermomix wird nicht mehr vollautomatisch häckseln, kochen und backen. Wäret ihr lieber bei Großmutters Holzherd geblieben… Und schnell noch mit dem Smartphone ein bisschen Ausrüstung bei ebay bestellen geht auch nicht mehr. Das alles ist dann schlagartig vorbei. Bei einem solchen Ereignis gebe ich diesem System nicht mehr als 3-4 Tage bis zum Totalkollaps.

Entweder ihr seid jetzt vorbereitet, oder ihr könnt es gleich vergessen. Ein Mittelmeertief kann sich in den nächsten 14 Tagen zusammenbrauen und über unseren knochentrockenen Böden abregnen und alles in einer braunen Sturzflut mit sich reißen. Niemand weiß das, niemand kann es vorhersagen, niemand kann es ausschließen!

Kleine Eiszeit in Australien offensichtlich – und die Medien schweigen!

Unbemerkt von der deutschen (?) Öffentlichkeit leidet Australien unter einer extremen Kältewelle. Was? – Das kann doch nicht sein! – Schließlich ist doch hierzulande ganz klar die Klimaerwärmung zu sehen: verdorrende Ernten und ausbleibende Regenfälle über Wochen! – Einen besseren Beweis für die Klimaerwärmung kann es ja gar nicht geben, oder?

Das basiert natürlich auf einer grundfalschen Annahme und unter außer Acht Lassung historischer Belege der Sonnenflecken-Minimum-Zeiten. Diese Zeiten waren – wie wir hier im Blog schon mehrfach belegt haben – immer geprägt von Wetterextremen: langen Dürrephasen, heftigen Unwettern, Starkregen, Stürmen und Wetterkapriolen mit Obstblüten im März, Frostnächten im August und milden Dezemberwochen. Das alles ist keine Neuigkeit und daher auch nicht der Klimaerwärmung zuzuschreiben, und auch schon gar nicht einer menschengemachten Klimaerwärmung durch Kohlendioxid. All diese Tatsachen haben wir hier ausführlich erörtert und sind aus historischen Quellen eindeutig mehrfach belegt. Nochmal für ganz dummbräsige Menschen: Kohlendioxid hat damit überhaupt nichts zu tun. Okay?

 

Es ist ein Jammer unserer Zeit, dass lokale, eng begrenzte Wetterlagen herausgegriffen werden, und dann als „Beweis“ für einen „Klimawandel“ herhalten müssen. Das ist absurd, aber billig für die Medien und für die, deren finanzielle Basis von solchen Schreckensmeldungen abhängt („Grüne“, „Alternative“, Fahrradhändler, Solaranlagenbetreiber, Windkraftkonzerne, Biogas-Produzenten, Staat als Profiteur von steuerlichen Abgaben, usw. usw.). Diese Verlogenheit ist bizarr, aber offensichtlich ein Zeichen für die allumfassende, geistige Degeneriertheit unserer Zeitgenossen. Mit Freuden werden solche Meldungen über Hitzewellen aufgegriffen und für die eigenen Zwecke vor den Karren gespannt. Und insbesondere die Deutschen zeichnen sich durch eine peinliche Hysterie in diesem Thema aus – wir wissen ja, wenn der Deutsche was macht, dann gründlich und sorgfältig. Auch wenn es total bescheuert ist… anno dazumal waren es die Hexen und die Juden die es zu verfolgen galt, heute sind es die „Klimaleugner“ die man gerne auf den mit Ökostrom betriebenen elektrischen Stuhl grillen würde (zumindest so lange, bis der Delinquent quiekend seine Klimasünden bereut und fortan ein gutes Mitglied der Klimasekte zu sein beteuert). Die Zeit der Wissenschaften ist bereits abgehakt, es geht nur noch um Glauben. Und um die Suche nach Nachschuldnern, wie es in einem debistischen System unabdingbar ist. Der intellektuelle Niedergang der Gesellschaft ist damit bereits unaufhaltsam eingeläutet. Fragen stellen ist nicht mehr erwünscht. Man hat zu glauben!

 

Um so erfrischender war kürzlich eine Meldung einer schweizerischen Zeitung über den Zusammenhang der extremen Kältewelle in Australien und dem Sonnenflecken-Zyklus. Aber lest selbst:

 

http://smopo.ch/kleine-eiszeit-macht-sich-in-australien-bemerkbar/

 

Es ist natürlich und selbstverständlich, dass man eine Kälteperiode zukünftig leugnen wird. Mit Händen, Füßen und unlauteren Mitteln wird man sich wehren, die neuen Realitäten zur Kenntnis zu nehmen. Und das ist traurig und gefährlich, weil jegliche Vorbereitung auf eine neue Kaltzeit nicht erfolgen wird. Wir schlittern geradewegs auf eine klimatische Katastrophe zu, die allerdings nicht warm, sondern kalt wird. Und somit genau das Gegenteil an Vorbereitungen bedingen würde, als unter der falschen Prämisse einer Klimaerwärmung stattfindet. Es wäre alles handhabbar für eine vorbereitete Gesellschaft, die eine Resilienz für eine klimatische Abkühlung entwickelt. Aber nicht für Hysteriker, die ständig davon reden, dass wir klimatisch gegrillt werden und wir gefälligst Geoengineering betreiben müssten, um das Klima abzukühlen. Mir wird elend bei soviel Unverstand und Dreistigkeit. Es wird Zeit, sich dagegen zu wehren.

 

Besonders von deutschen Medien werdet ihr nie, nie, niemals etwas von einer neuen Kaltzeit hören und lesen, selbst wenn wir hier meterhoch in Schnee und Eis versinken werden.

(Und das ist kein Einzelfall, gewisse Dinge werden niemals zugegeben, wenn es der offiziellen Doktrin widerspricht. Das weiß jeder, und ist historisch wie ein roter Faden zu verfolgen.)

 

Updates:

18.07.2018:

www.iceagenow.info/australia-coldest-winter-temperatures-ever-recorded/

Vulkane, die nicht mehr zu Ruhe kommen

Noch einmal: all das hier ist Spekulation, liegt aber durchaus im Bereich eines möglichen Zusammenhangs.

 

Immer wieder wurde hier darauf hingewiesen, dass die solaren Minimumzeiten mit verstärktem Vulkanismus einhergehen.

 

Die Theorie in Kürze:

Die Sonne wird durch energiereiche, kosmische Teilchen befeuert, die durch die sogenannten „Primer Fields“ in der Sonne konzentriert werden (Sonne als Plasmaball). Schwächen sich diese „Primer Fields“ ab, so schwächt sich die Sonnenaktivität ab, und die kosmischen Energieträger werden nicht mehr in der Sonne „verheizt“. Sie werden ins All geschleudert und treffen dann natürlich auch auf die Erde.

Je schwächer also die Sonnenaktivität ist, desto mehr kosmische Strahlung prasselt auf die Erde nieder. Sollte es – wie einige Theorien behaupten – gleichzeitig auch zu einer Abschwächung des Erdmagnetfeldes kommen, so erreicht noch mehr kosmische Strahlung die Erde, die sonst abgeschirmt worden wäre.

Die erhöhte kosmische Strahlung bewirkt dann auf der Erde im wesentlichen zwei Dinge:

  1. Wenn die elektrisch geladenen Teilchen auf die Erdatmosphäre treffen, bilden sich mehr Wolken, was zu einer Abkühlung auf der Erde führt. (siehe auch die Arbeit von Henrik Svensmark)
  2. Die kosmische Strahlung geht durch die Erde hindurch, gibt dort Energie ab und sorgt somit für eine Erhöhung der Erd-Innentemperatur. Der innere Erdkern dehnt sich minimal aus, was für Erdbeben und Vulkanausbrüche sorgt. Vulkanausbrüche führen zu einem Ausstoß von vulkanischen Gasen und Asche. Einige Vulkane stoßen große Mengen Schwefeldioixid aus. Dies verbindet sich in der Atmosphäre mit Wasser zu kleinen Schwefelsäuretröpfchen, die das Sonnenlicht reflektieren. Die Folge ist eine rasche Klimaabkühlung. (Der Vulkan Nyiragongo stößt z.B. jeden Tag bis zu 70.000 Tonnen Schwefeldioxid aus.)

 

Falls diese Theorie stimmt, sollte in den schwachen Sonnenzyklen, die bekanntermaßen alle 200 Jahre besonders ausgeprägt auftreten, eine erhöhte vulkanische Aktivität sowie eine zunehmende Anzahl Erdbeben zu verzeichnen sein. Siehe dazu auch das Buch ‚Upheaval‘ von John L. Casey.

 

Ich weiß nicht, ob es nur eine veränderte Wahrnehmung ist, oder momentan tatsächlich mehr Vulkane aktiv sind als sonst. Und es scheint so zu sein, dass die Vulkanausbrüche derzeit besonders lange andauern.

Leider liegen aus den vergangenen Minimumzeiten wenig statistische Daten vor. Es ist und bleibt daher Spekulation – weder Wissenschaftler noch interessierte Laien können hier konkrete Aussagen treffen. Bezeichnend ist allerdings, dass große Vulkanausbrüche häufig in solaren Minimumzeiten festzustellen waren. Dies würde die Theorie der sich selbst verstärkenden Klimaabkühlung stützen.

 

Momentan sehen wir einige Vulkane erwachen, die seit vielen Jahren inaktiv waren. Eine sehr gute Übersicht bietet meiner Meinung nach folgende Seite:

https://watchers.news/category/volcanoes/

 

Ich gebe zu bedenken, dass Klimaabkühlungen durch größere Vulkanausbrüche sehr schnell vor sich gehen können. Es muss nicht unbedingt Jahre dauern, sondern kann innerhalb weniger Monate stattfinden! Das Erdklima ist ein hochdynamisches System, welches durch Rückkopplungseffekte in die eine oder andere Richtung ausschlagen kann.

 

Kurzum: Klimamodelle für das Jahr 2030, 2050 oder 2100 aufzustellen – ist totaler Bullshit! Ein Ärgernis für jeden klar denkenden Menschen.  Jeder ‚Klimawissenschaftler‘ der so etwas macht, ist kein Wissenschaftler, sondern ein Wahrsager. Solche Leute sollten ihr finanzielles Auskommen lieber auf Jahrmärkten verdienen, als an Universitäten. Einmal mehr zeigt sich, dass solche „Voraussagen“ nur dazu dienen, den Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen, sie für dumm zu verkaufen und ihnen eine Pseudoreligion aufzuquatschen. Weg mit diesem Unfug, und zwar so schnell wie möglich!

 


 

Hier noch einige weiterführende Links über den Zusammenhang von Sonnenaktivität und Vulkanismus:

 

https://www.sott.net/article/389992-Is-there-a-connection-between-cosmic-rays-earthquakes-and-volcanic-eruptions

https://www.researchgate.net/publication/234022172_Explosive_volcanic_eruptions_triggered_by_cosmic_rays_Volcano_as_a_bubble_chamber

 

https://watchers.news/2015/06/09/cosmic-solar-radiation-as-the-cause-of-earthquakes-and-volcanic-eruptions/

 

https://www.scirp.org/journal/PaperInformation.aspx?PaperID=5319

 

civilisationism.net/volcanic-eruptions-earthquakes-increasing/

Der große Frost

In diesem Blog sollte es ursprünglich nur darum gehen die möglichen Auswirkungen solarer Minimumphasen zu beschreiben. Angefangen hatte ich im August 2017 mit einer 4seitigen PDF-Datei. Je mehr Informationen ich allerdings darüber sammle, desto klarer wird das Bild.

Nicht nur der 200-jährige, große Sonnenaktivitätszyklus und seine klimatischen Veränderungen – seine Wetterkapriolen, die hohe Gefahr tektonischer Aktivititäszunahme verbunden mit verstärktem Vulkanismus –  sollte uns interessieren. Es besteht auch die reale Möglichkeit, dass dies alles hier der Beginn des Endes der jetzigen interglazialen Phase (der Warmphase) darstellt. Das heißt: wir könnten nicht nur einer Phase einer sich abschwächenden Sonne entgegen gehen, sondern es könnte der Auftakt zu einer neuen großen Eiszeit sein.

Weiterlesen

Die Rückkehr der großen Dürren

Leser dieses Blogs dürften mittlerweile mitbekommen haben, dass mit der kommenden Klimaabkühlung erhebliche Verwerfungen auf dem globalen Nahrungsmittelmarkt stattfinden werden.

In den letzten hundert Jahren hatten wir alle das Glück, in einem feucht-warmen Klima unser Getreide anbauen zu können. Dank der Petrochemie konnten wir diese Erträge im Vergleich zu früher vervielfachen und vor Schädlingen schützen. Lokale Hungersnöte gab es nur aus politischen, wirtschaftlichen oder logistischen Gründen. Die globale Nahrungsmittelmenge war immer groß genug, dass alle hätten satt werden können. Diese Hungersnöte sind daher vergleichsweise mild verlaufen, im Vergleich zu dem, was uns noch bevorsteht. Wenn wir in den letzten Jahrzehnten mit Millionen von Hungertoten rechnen mussten, werden es eines Tages einige Milliarden sein, die nicht genug zu essen haben werden. Weil zu den logistischen und politischen Verteilungsproblemen noch ein Faktor hinzutreten wird, der bisher nicht auf der Liste stand: die globale Verknappung von Grundnahrungsmitteln aufgrund der klimatischen Abkühlung – verbunden mit langen Trockenzeiten. Es wird einfach nicht genug für alle geben. Wir werden die Rückkehr der globalen Dürren sehen und spüren.

Weiterlesen

Klimatische Veränderungen im großen solaren Minimum

Hier möchte ich nochmals klar herausstellen, wie sich das europäische Klima in den großen solaren Minimumzeiten verhalten hat. Wir können hier ein Muster erkennen, das sich immer wieder in Zyklen abspielt und immer wieder zu Zusammenbrüchen von Kulturen und Zivilisationen gesorgt hat. Dies ist keine Phantasie, sondern leider die Realität, auf die wir in den nächsten Jahren zusteuern:

 

Weiterlesen

Klima macht Geschichte

Das ZDF hat in der Reihe Terra X eine zweiteilige Dokumentation mit dem Titel »Klima macht Geschichte«. Seht euch das mal mit dem Hintergrund auf das kommende große solare Minimum an. Die politisierenden Aussagen in der letzten Minute von Teil 2 kann man natürlich wieder komplett in die Tonne treten: typisches »global warming«-Gefasel eben, wie man es von den ÖR kennt.

(Eigentlich seltsam: wird in der Doku doch explizit immer wieder auf den natürlichen Kreislauf des Klimas hingewiesen, und oft betont, dass es gerade die klimatischen Warmphasen waren, die besonders positiv waren… fragt man sich immer, wer solche Skripte für die Sendungen eigentlich anfertigt.)

Aber die Doku ist trotzdem sehr anschaulich und sehenswert:

https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/klima-macht-geschichte-vom-neandertaler-bis-zum-alten-rom-100.html

https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/klima-macht-geschichte-2-108.html

 

Mehr kosmische Strahlung sorgt für mehr Wolken

Wissenschaftliche Erkenntnisse setzen sich bei der überwiegenden Anzahl der Menschen immer erst mit einer großen zeitlichen Verzögerung durch. Man glaubt im Jahre 2017 noch den Theorien von 1970 über das Treibhausgas Kohlendioxid, und die Schuld des Menschen bei der Klimaerwärmung. Aber neue Erkenntnisse haben in der Klimawissenschaft schon längst Einzug gehalten, ohne dass dies bisher breit diskutiert wurde.

Es tut sich eine Wissenslücke auf, die zu gefährlichen politischen und gesellschaftlichen Situationen führen kann. Man richtet sein Augenmerk auf eine scheinbare Gefahr, die in Wirklichkeit gar keine ist, und trifft völlig unsinnige Vorbereitungen, um diese vermeintliche Bedrohung abzuwenden.

Eine solche Wissenslücke ist die Tatsache, dass die Sonnenaktivität die Wolkenbildung beeinflusst, und damit auch direkt unser Erdklima:

Weiterlesen

Die zehn Hauptmerkmale von Religionen

Der Mensch setzt durch Verbrennung fossiler Energieträger wie Gas, Kohle und Öl Kohlendioxid frei. Dieses Kohlendioxid ist ein Treibhausgas, und die Luft, das Land und das Wasser wird sich stark erwärmen. Wenn wir diese Erwärmung nicht stoppen, ertrinken ganz viele Leute auf der anderen Seite der Erdkugel. Und außerdem haben wir dann im Jahr 2100 eine Wüste in Deutschland, und deine Enkel kennen keinen Schnee mehr. Und daran bist – allein du schuld, weil du nichts dagegen tust!!

Diese Behauptung hat sich in den letzten 40 Jahren oder so verselbständigt. Die andauernde Wiederholung dieser Behauptungen in allen Medien führte dazu, dass auch der ungebildetste Mensch dies glaubt. Obwohl viele davon wahrscheinlich nicht mal die chemische Formel für Kohlendioxid auf ein Blatt Papier malen können. Geschweige denn diese Behauptung in wissenschaftlicher Literatur zu überprüfen versuchen. Wer hat schon die Zeit dafür, nicht wahr: ‚Fernsehgucken‘, Kinder behüten und bei Zalando einkaufen ist ja stets wichtiger.

Also übernimmt man ungeprüft die Behauptungen aus den Schlagzeilen – und eines Tages nimmt man das einfach als Wahrheit an.

Als Wahrheit.
Sie glauben an die Wahrheit dieser Aussage.

Und hiermit betreten wir den Bereich der Religionen, und verlassen das Feld der Wissenschaft.
Stark religiöse Menschen sind leider wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht besonders aufgeschlossen. Es sei denn, sie passen in das Weltbild und bestätigen es in irgendeiner Weise. Aber meistens tätigt die Religion Aussagen, die ohnehin nie wissenschaftlich validiert oder entkräftet werden können.

Viele Menschen glauben an Gott, seinen Sohn und den heiligen Geist, obwohl es keinen Beweis dafür gibt, und niemand von uns die drei je zu Gesicht bekommen hat. Dies trifft auf alle Gottesvorstellungen zu, egal in welchem Kulturkreis wir zugegen sind.

Die Aussage es gäbe einen (oder mehrere) Götter, ist also wissenschaftlich weder beweisbar, noch widerlegbar. Wir wandeln auf mystischen Pfaden – man glaubt nur noch, und weiß nicht mehr.

Untersuchen wir doch einmal die zehn Hauptmerkmale von Religionen:

 

Weiterlesen

1 2