12000-Jahr-Zyklus Übersicht (2)

Die Theorie die ich hier vorstellen möchte, ist nicht neu. Sie wurde bereits seit Jahren bruchstückhaft immer wieder verbreitet und ich gebe zu, dass ich sie aus dem US-amerikanischen Bereich aufgeschnappt habe und hier in diesem Blog darauf eingehen möchte. Gerne könnt ihr das alles in Bausch und Bogen als ‚kompletten Schwachsinn‘ beiseite wischen und so tun, als ob nichts davon wahr wäre oder jemals existiert hätte. Ich bin mit Vorurteilen allerdings deutlich zurückhaltender. Es kann nicht schaden, sich die Angelegenheit einmal genauer anzusehen. Möglicherweise komme ich nach getaner Arbeit selbst zum Ergebnis, dass es völliger Unsinn ist. Vielleicht auch nicht. Ich schreibe das hier völlig Ergebnisoffen.

Die Theorie der zyklischen Veränderungen alle 10000-12000 Jahre besagt in Kürze folgendes:

Alle 10000-12000 Jahre gibt es ein Katastrophenereignis, das mit einer kurzfristigen magnetischen Umpolung oder sehr starken Abschwächung des Erdmagnetfeldes einhergeht, es anschließend durch ein „Sonnen-Mikronova“-Ereignis zu einer Erdkrustenverschiebung kommt und sich dadurch eine umwälzende Katastrophe ereignet die Zivilisationen auslöscht, Artensterben verursacht, das Klima global erheblich und schlagartig verändert. Die Erdkrustenverschiebung wird im Zusammenspiel durch das Sonnen-Mikronova-Ereignis, das abgeschwächte Erdmagnetfeld und das unterschiedliche Gewicht der Eismassen des Nord- und Südpols verursacht. Dies bewirkt durch gewichtsmäßige Unterschiede der Eismassen eine Verschiebung des äußeren Erdmantels gegenüber dem zähflüssigen Erdinnern. Diese Verschiebung ist keine „Polumkehr“ oder 180°-Verschiebung der Erdkruste, sondern eine Verschiebung der Landmassen um etliche Grad zur jetzigen Position. Diese Verschiebung findet periodisch alle 10000-12000 Jahre statt (hin und wieder zurück).

 

Im folgenden soll kurz abgerissen werden was die Anzeichen für diese Umwälzung sind und was möglicherweise geschehen wird.

Bisherige Theorien in wissenschaftlichen Veröffentlichungen weisen zwar Kataklysmen, Umpolungen des Erdmagnetfeldes, Sintfluten, plötzlich gesteigerte Erdbeben- und Vulkanaktivität, drastische Temperaturerniedrigungen oder -erhöhungen und extreme Sonnenstürme nach, bringen diese Dinge aber selten in einen Zusammenhang zueinander. Der heutige Forscher hat häufig einen Blick der nicht mehr aus seiner Petrischale oder dem Objektträger hinausreicht. Es werden in Laboren oder in Felduntersuchungen geniale Einzelleistungen erbracht, diese können aber naturgemäß aufgrund der Spezialisierung nicht zu einem großen Bild zusammengefügt werden. Der Blick auf das Ganze ist oftmals verloren gegangen. (Wie man leider auch bei der sog. Corona-Pandemie sah, bei der sich praktisch jede TV-Voraussage der Virologen und Epidemiologen im Nachhinein als völlig falsche Schauermärchen herausgestellt haben. Gut, das ist ein anderes Thema, soll aber nur verdeutlichen, dass jemand der einen PCR-Test erfinden kann, noch lange keine Ahnung von psychologischen Momenten des Menschen haben muss und auch von übergeordneten Abläufen und Regulationsmechanismen ‚der Natur‘ offensichtlich noch nie etwas gehört zu haben scheint.)

 

Mir ist bewusst, dass diese Theorie eine Theorie ist, die von „Wissenschaftlern“ vehement abgelehnt oder gar bekämpft werden wird ohne dass man sich damit näher auseinandersetzen mag. Aber gleichzeitig bestehen in unserer Erdgeschichte zu viele naturgeschichtliche „Ungereimtheiten“, die bisher nur beschämend schwache Erklärungsversuche von eben jenen „Wissenschaftlern“ erfahren. Von entsprechenden Überlieferungen aus allen Teilen und von vielen Religionen auf der ganzen Welt ganz zu schweigen, die ständig ins Reich der Fabel verwiesen werden. Warum aber völlig unabhängige Kulturkreise genau die gleiche „Fabel“ durch Generationen hindurch weitergegeben haben, bleibt bisher unbeantwortet.

Neue Ideen und Theorien werden von den meisten Menschen bekämpft, weil sie sich sonst eingestehen müssten, dass ihre Aussagen möglicherweise inkorrekt gewesen sind. Eine neue Theorie (besonders wenn sie sich auch noch als recht schlüssig herausstellt) untergräbt nicht selten das eigene Weltbild und Denken in höchstem Maß. Da unterscheidet sich der menschliche Wissenschaftler nicht von anderen Menschen: niemand gesteht gerne ein, jahrzehntelang Denkirrtümern aufgesessen zu sein. Zugegeben: ich darf hier lustig darauf losschreiben. Ich habe keinerlei wissenschaftliche Reputation zu verlieren, ich werde danach nicht geächtet oder verliere nicht meinen Lehrstuhl und Arbeitsplatz wenn sich diese Theorie als Unfug herausstellt. Angestellte Wissenschaftler haben alles zu verlieren, ich nicht das geringste. Das hier ist ein reines Freizeitprojekt, ich schreibe nicht für Geld, ich bin von niemandem abhängig, schalte keine Werbebanner und will keine Spenden. Und wenn mich einer ‚Eiszeit-und-Weltuntergangs-Spinner‘ schimpft, ist mir das völlig gleichgültig.

 

In der Erdgeschichte müssten sich also immer wieder folgende Veränderungen auf der ganzen Welt nachweisen lassen:

  • Plötzliche Temperaturerhöhung oder Temperaturerniedrigung durch Verlagerung der Landmassen
  • Flutwellen/Tsunamis durch die Erdkrustenverschiebung
  • Kataklysmen die schlagartig über die Erde hereingebrochen sind
  • Artensterben, Zivilisationszusammenbrüche
  • Isotopenbefunde auf der Erde die auf ungewöhnliche Sonnenaktivitäten hinweisen
  • Überlieferungen, geschichtliche Zeugnisse, „Prophezeiungen“

 

Messbare Anzeichen für einen sich anbahnenden Kataklysmus sind der Theorie nach folgende:

  • Sich beschleunigende Abschwächung des Erdmagnetfeldes
  • Zunehmend schnellere Verlagerung / Wanderung des magnetischen Nord- oder Südpols
  • Messbare Unregelmäßigkeiten / Anomalien im Erdmagnetfeld
  • Veränderungen in der Umlaufgeschwindigkeit der Erde

 

In den kommenden Artikeln werde ich auf diese Punkte einzeln eingehen und die entsprechenden Artikel auch von hier aus verlinken, so dass dieser Artikel gleichzeitig Startpunkt und eine Art Inhaltsverzeichnis dienen kann.

 

 

 

Der 12000jährige Zyklus der magnetischen Umpolung (1) – Einführung

Mir ist durchaus bewusst, dass sich nur wenige Menschen für übergeordnete, längerfristige Zyklen – die unseren Planeten betreffen – begeistern können. Für viele Menschen ist es wichtig die nächste Woche zu überstehen, die Miete zusammenzukratzen, Heizmaterial für den nächsten Winter bezahlen oder überhaupt beschaffen zu können, die Kinder über die Runden zu bringen und die Weihnachtsgeschenke für das nächste Fest zu besorgen… wen interessieren da schon 216jährige Zyklen, geschweige denn 12000jährige Zyklen die unseren Planeten regelmäßig für einen Reset heimsuchen? Und hey, das ist auch in Ordnung für diejenigen, die es nicht wissen und wahrhaben wollen und gerne die Augen vor der Wirklichkeit verschließen möchten. Mein Fall ist das Augenverschließen nie gewesen und ich fange jetzt auch nicht damit an mir eine zuckersüße Traumwelt zurechtzubasteln weil ich den Blick auf die kommenden Dinge unbewusst zu erschreckend fände….

Deshalb sollte man – und sei es nur aus wissenschaftlicher Neugier – auch einmal den Blick auf das Große und Ganze werfen.

Im Rahmen dieses Blogs wurde bisher das große Sonnenminimum und seine Auswirkungen thematisiert, der »kleine Zyklus« sozusagen.

Es gibt allerdings noch einen größeren Zyklus im klimatischen Geschehen der nun ebenfalls zu unseren Lebzeiten gewaltige Änderungen herbeiführen wird: der 12000 Jahreszyklus mit umwälzenden Ereignissen für den gesamten Planeten.

(Ich schreibe das hier vor allem für Menschen die wenig Berührungspunkte mit solchen Themen haben. In den üblichen Medien werdet ihr ohnehin nicht das geringste bisschen Information darüber bekommen. Die verstreuten Informationen muss man sich wie so häufig zusammensammeln und an einem Platz  zusammenführen damit sich ein rundes Gesamtbild ergibt.)

 

Magnetfeldumpolung alle 750000 Jahre – oder doch eher alle 10000 Jahre?

Dieser 12000jährige Zyklus geht mit einer magnetischen Abschwächung des Erdmagnetfeldes und (kurzzeitigen, d.h. einer einige hundert Jahre dauernden) Umpolung des Erdmagnetfeldes einher. Wenn ihr danach im Netz sucht, dann werdet ihr so oberflächliche Artikel finden wie »ein Polsprung passiert nur alle 780000 Jahre und war nicht so schlimm« oder ähnlich lautende Geschichten. Nein, passiert nicht alle 700000 oder nur alle 250000 Jahre: Das geschieht alle 10000-12000 Jahre regelmäßig und wir sind mitten auf dem Weg dorthin. Es ist mir schleierhaft, warum dieser Zeitraum von 750000 Jahren immer wieder im Zusammenhang mit der aktuellen Magnetfeldabschwächung genannt wird. Wahrscheinlich liegt hier eine Verwechslung vor, die eine permanente magnetische Umpolung alle 750000 Jahre meint. Kurzfristige Umpolungen/Polsprünge gab es aber nachweislich etwa alle 10-12000 Jahre! (Es sind also einfach nachlässig recherchierte Berichte und häufig verkümmerte Informationen die euch von diesen Stellen übermittelt werden. Kurzerklärung der begrifflichen Unterschiede hier.)

Dieser 10-12000jährige Zyklus ist in der Erdgeschichte aus Ablagerungen nachweisbar. Wir haben gesicherte Erkenntnisse über folgende umwälzende Szenarien, von denen wahrscheinlich 99,5% der Menschen jemals weder etwas gelesen oder gehört haben. Ich verlinke hier nur die entsprechenden Artikel/Studien zu den Ereignissen. Durchlesen und tiefer einsteigen könnt ihr selbst… die Suchmaschine eures Vertrauens wirft vielleicht noch mehr aus, aber das ist ohnehin nur von geschichtlichem Interesse. Auf die kommende Umpolung und ihre Folgen werden wir hier im Blog noch näher eingehen.

Hier eine Aufstellung der bisher gesicherten geomagnetische Exkursionen der letzten 60000 Jahre – es wurden deren mittlerweile 6 Stück in Sedimentschichten nachgewiesen:

Was wir bei allen diesen Umpolungs-Ereignissen erkennen können ist ein gewisser Zyklus (der auch mal +/- 2000 Jahre oder ähnlich abweichen kann) der sich vor allem dadurch ankündigt, dass das Erdmagnetfeld sich mit zunehmender Geschwindigkeit abschwächt und sich magnetische Anomalien auf der Erde ausbilden sowie die magnetischen Pole zusehends sich von ihrer einstigen geographischen Position mit zunehmender Geschwindigkeit entfernen. Das sind drei Faktoren die wir gerade live miterleben.

All das passiert gerade hier und jetzt. Und ihr werdet dazu wahrscheinlich nichts hören oder lesen, kein Sterbenswörtchen davon in den Nachrichten, niemand thematisiert dies. Wir laufen mitten auf die größte Katastrophe auf diesem Planeten zu, gegen die jedes Untergangsgefasel vom Klimawandel einfach nur lächerlich wirkt.

Über die sich sich beschleunigende Abschwächung des Erdmagnetfeldes seit dem Carrington Ereignis 1859 ist mir leider kein Artikel mit wirklich aktuellen Messwerten bekannt. Die Berichterstattung seriöser Quellen darüber bricht – soweit ich das kürzlich in Eile recherchieren konnte – irgendwann um das Jahr 2010 ab. Allein die Tatsache, dass in den letzten 10 Jahren dazu nichts veröffentlicht wurde, ist das eigentlich beunruhigende. Denn sobald etwas vertuscht – oder einfach nicht mehr veröffentlicht – wird, dann sollte uns genau das brennend interessieren. (Ihr dürft euch gerne melden wenn ihr etwas findet in dieser Richtung, ich pflege das dann hier ein.)

Noch ein paar Suchstichworte:

south atlantic anomaly

Northpole shift

earth magnetic field weaking

(Es gibt irgendwo noch eine Graphik auf der dargestellt wurde, dass sich das Erdmagnetfeld seit dem Carrington Ereignis 1859 exponentiell abschwächt. Leider fand ich dieses sehr eindrückliche Schaubild nicht mehr.)

 

Mehr dazu in Zukunft.

Deutsche Klimapolitik zutiefst religiös motiviert

Es gibt Menschen die »glauben und hoffen« in ihrem Leben, obwohl das Prinzip des Glaubens nicht nur nutzlos sondern sogar schädlich für sie selbst und andere ist. Diese Menschen können weder die Vergangenheit korrekt analysieren, noch die Zukunft richtig einschätzen. Alle religiösen Menschen unterliegen leider dieser Fehlvorstellung und können daher nicht ihr volles Potenzial im Leben entfalten. Sie sind eingesperrt in einem Denkmuster, dass ihnen in der Kindheit oder Jugend eingeprägt wurde.

Dann gibt es Menschen, die richten ihr Handeln nach Tatsachen und der Wirklichkeit aus. Sie analysieren die Vergangenheit und können daraus Rückschlüsse auf sinnvolles zukünftiges Verhalten ableiten. Diese Menschen können in den meisten Fällen ihr persönliches Potenzial im Leben entfalten. Sie sind weitgehend frei im Denken und Handeln.

Die Klimapolitik und der Klimaktivismus sind hierzulande erstklassige Ersatzreligionen. Sie entbehren jeglicher Grundlage, sind nutzlos, schädlich für Natur und Umwelt, treiben Menschenmassen in die Abhängigkeit und Armut. Klimapolitik hat nicht das geringste mit Umweltschutz oder einer Sinnhaftigkeit der Maßnahmen zur »Rettung des Klimas« zu tun:

https://www.facebook.com/georg.hofer.167/videos/2248521061837127

Ganz offensichtlich haben hierzulande völlig geistesgestörte Menschen (lies: »Politiker und Experten«) die Deutungshoheit gewonnen, was unweigerlich zum vollständigen Zusammenbruch dieser Gesellschaft führen muss, soferne nicht umgehend durch die Bevölkerung gegengesteuert wird. (Dies wird dies ein Traum bleiben, aber es wollte einmal gesagt sein.)

Die nüchternen, überlegenden und durchdachten Stimmen werden nicht mehr gehört, so wie sie in jedem Unrechtssystem zunächst nicht wahrgenommen, dann gewaltsam unterdrückt wurden von denjenigen die in ihren Lebenslügen leben und diese bis auf den Tod verteidigen werden.

 

Die Hintergründe über diesen Klimasozialismus werden auch im aktuellen Video von Alexander Benesch beleuchtet (Aufkauf der grünen Industrie durch Superreiche, wer steht hinter der Klimawandelagenda, woher kommt die Klimaforschung, warum alle an der Nase herumgeführt werden):

 

https://www.youtube.com/watch?v=wiZVCPQML0w

Die (deutsche) Gesellschaft begeht gerade einen erheblichen Denkfehler

Wenn wir in die Klimageschichte des Planeten zurückblicken, werden wir ein wechselvolles Spiel zwischen Warm- und Kaltzeiten vorfinden. Diese Änderungen kamen teilweise sehr plötzlich und überraschend für die Menschheit (und andere Lebewesen). Schlagartige Veränderungen des Klimas gab es zum Beispiel durch vulkanische Winter oder kosmische Ereignisse wie Kometeneinschläge oder veränderte Sonnenaktivität.

Diese schlagartigen Veränderungen der Umwelt sorgten mitunter für hohe Todesraten unter der Bevölkerung durch Hunger, Seuchen und Kriegsgeschehnisse (welche ausschließlich ein Kampf um natürliche Ressourcen waren).

Dennoch haben einige Menschen erfolgreich diese Krisenzeiten gemeistert. Es gelang nur denen, die sich den veränderten klimatischen Bedingungen anpassten. Die Überlebenden dieser Krisenzeiten sind die Vorfahren von uns. Sie passten sich an, überlebten und konnten Nachkommen zeugen die ebenfalls überlebens- und anpassungsfähig waren.

Jene die sich nicht den veränderten Bedingungen angepasst haben, sind verstorben und können damit logischerweise nicht unsere Vorfahren sein. Die Anpassungsunfähigen, das Schwache und nicht Lebensfähige wurde von der Evolution aussortiert. Wir sind Nachkommen von denjenigen, die sich dem Klima angepasst haben und Mittel und Wege fanden in diesen veränderten Bedingungen zurecht zu kommen, zu überleben und Nachkommen zu zeugen.

 

Was geschieht heute?

Aus dem heutigen Verhalten der Mehrzahl der Menschen und der Politiker können wir ableiten, dass sich diese leider nicht mit der Evolutionspraxis und der eigenen Geschichte auseinandergesetzt haben. Denn wenn sie das hätten, würden sie nicht derart kopflos und unlogisch handeln. Das was zur Zeit geschieht ist gefühlsbeladenes Handeln, was mit vernunftbegabtem Handeln nicht das geringste zu tun hat. Diese Gesellschaft ist hierzulande in ein gläubiges Denk- und Handelmuster zurückgefallen. Es herrscht das Prinzip von »Glaube, Meinung und Hoffnung« anstatt von »Wahrheit, Vernunft und Wissen«.

Diese Gesellschaft versteigt sich gerade in einen Aberglauben und einem Größenwahn, dass man durch Einsparung von »Klimagasen« in Deutschland das Klima in eine bestimmte Richtung hin beherrschen oder kontrollieren könnte. Als ob sich das Klima des Planeten Erde auch nur das geringste darum scheren würde, was 80 Millionen Deutsche auf dieser Welt treiben!

Selbst wenn es so etwas wie einen »menschengemachten Klimawandel« geben würde (darüber herrscht in der Wissenschaft KEIN Konsens!), wäre es natürlich ein aberwitziger Versuch ein derart umfangreiches Klimageschehen jetzt noch stoppen zu wollen, nach rund 300 Jahren Industriezeitalter. Das Klimageschehen läuft ohnehin in Zyklen ab, welche tausende Jahre umfassen, und sich nicht um Amtsperioden von vier Jahren oder ein Menschenleben von 80 Jahren scheren.

(Aber was will man von Menschen erwarten, deren Erinnerungsfähigkeit meistens kaum über die eigenen letzten 14 Tage hinausreicht? – Nichts. Schon gar kein Denken in größeren Zusammenhängen. Deswegen werden ja auch immer die gleichen Schurken gewählt, egal welchen Müll sie noch letzte Woche verzapft haben und egal welche Verbrechen sie ständig begehen.)

 

Was ist der heutige Denkfehler?

Heute wird der Versuch unternommen, das Klima an den Mensch anzupassen, anstatt sich eher der Mensch ans Klima anpasst und auf Mittel und Wege für das weitere Überleben sinnt. Es handelt sich mithin um genau die entgegensetzte Denkrichtung. Hier wird gedanklich 180° in die falsche Richtung gelaufen.

Diese in die irre gelaufene Gesellschaft versucht durch den Bau von Windrädern, Solarzellendächern und Dämmung von Hausfassaden allen Ernstes das Weltklima zu verändern. Was selbstverständlich jedem denkenden Menschen auf den ersten Blick als völlig irrsinniges Unterfangen erscheinen muss. Und natürlich erst die größenwahnsinnige Vorstellung, dass alleine an den deutschen »Klimaschutzgesetzen« das Weltklima genesen soll. Als ob das Klima jemals eines Schutzes bedurft hätte. Wir haben es hier ganz offensichtlich mit der Herrschaft von völlig Schwachsinnigen und Verrückten zu tun, deren analytische Denkleistungen erheblich herabgesetzt sind…

Es fehlen jetzt nur noch die Pläne aus der Schublade mit der künstlichen Sonnenverdunklung um die Erderwärmung zu stoppen und um das Klima zu schützen. Man sollte eher diese völlig Wahnsinnigen mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln stoppen, die derlei Pläne ernsthaft in Betracht ziehen.

 

Was heute anstatt dessen gemacht werden müsste:

Natürlich das Gegenteil. Statt zu versuchen sich das Klima untertan machen zu wollen – sprich: »den Klimawandel zu stoppen« müsste der Mensch versuchen sich dem veränderten Klima anzupassen. Das heißt, er braucht zu diesem Zweck eine sichere, krisenfeste Infrastruktur, und nicht eine labile Infrastruktur. Das was heute geschieht ist der Aufbau einer zerbrechlichen und anfälligen Infrastruktur, wie z.B. den Austausch einer sicheren Stromversorgung hin zu einer unsicheren Stromversorgung durch Windkraft und Sonnenenergie.

Diese Gesellschaft hat ihren Überlebensinstinkt nahezu vollständig verloren. Wie in einem Todestrieb unternimmt sie die völlig falschen Schritte, und hält sich gleichzeitig für so übermächtig, dass sie das Weltklima noch in irgendeiner Richtung beeinflussen könnte. Das ist ein schlechter Witz, der hier gerade passiert. Die Mehrheit der Deutschen ist freudig dabei sich das eigene Grab zu schaufeln und den Endsieg auszurufen (und wieder einmal werden die Kinder vorgeschickt, ist ja fast schon Tradition in Deutschland). Aus diesem Grund sollte diese Gesellschaft auch in Schmerzen untergehen: dann war dieses Volk eben so schwach und überlebensunfähig, dass es endgültig von der Erde getilgt werden muss. Das nennt sich Evolution und ist ein Naturgesetz das immer waltet – ob es einem passt oder nicht.

 

Durch keine einzige Aktion der Menschheit – und sei sie noch so organisiert – wird sich das Klima steuern lassen. Es konnte nie beeinflusst werden, es wird nie durch uns beeinflusst werden.

Wir müssen nun versuchen uns dem Klima anzupassen, anstatt den aussichtslosen Versuch zu unternehmen das Klima an uns anzupassen. Wenn dieser Weg weiter beschritten wird, werden wir nicht überleben. Weil dieser Weg ein naturwidriges und unlogisches Handeln darstellt. Es beruht auf einem Denkfehler.

China nimmt übrigens 53 Kohleminen wieder in Betrieb, während hierzulande die Zivilisation im Rekordtempo zurückgebaut wird in Richtung eines technologischen Mittealters, in dem die Menschen von der Gnade des Windes und des Sonnenscheins abhängig waren, gelegentlich an Seuchen verreckten und verhungerten.

 

Kurzum:

Noah hat nicht versucht den Regen aufzuhalten.

Er baute eine Arche um sich zu retten.

Und das ist das einzig richtige Verhalten.

 

 

 

Das Aus für die technisierte Welt im Juli 2021 – beinahe!

Für alle die es nicht mitbekommen haben:

Vor etwa 4-5 Tagen gab es auf der erdabgewandten Seite der Sonne eine überraschend große und mächtige Sonneneruption. Wäre dieser Massenauswurf direkt auf die Erde gerichtet gewesen, so würde heute höchstwahrscheinlich weder das Internet noch das Stromnetz arbeitsfähig sein.

Die ganze Menschheit wäre auf die technologische Ebene der Steinzeit zurückgeworfen worden.

Bei solchen Ereignissen wird es eben keine Hilfe von Außen geben wie bei Kleinschadensereignissen wie einem lokal begrenzten Hochwasser. In einem Blackoutszenario durch einen schweren Sonnensturm wird es keinen Aufbau mehr geben, und zwar nie wieder. Das technologische Zeitalter würde mit jenem Tag enden. Die Dinge auf der Erde wären mit so einem Ereignis also wieder gerade gerückt, wenn man es so ausdrücken möchte…

Gerade in dieser Zeit sind auch kleinere Sonnenstürme für die technologische Zivilisation eine Gefahr, da sich das Erdmagnetfeld seit dem Carrington-Ereignis von 1859 um etwa 25% verringert hat. Je geringer der Magnetschutzschild der Erde ist, desto zerstörerischer sind die Sonnenstürme für die technisierte und vernetzte Welt.

Niemand wird kommen um dich zu retten wenn es so weit ist. Keine Freiwillige Feuerwehr, kein THW und keine Polizei und keine Politiker und andere Wichtigtuer.

Hier eine Zusammenfassung von Ben Davidson:

 

Fagradalsfjall ist jetzt ausgebrochen – Vulkansystem Island

Der Ausbruch war seit einigen Wochen erwartet worden und hatte sich durch stark erhöhte Erdbebenaktivität angekündigt.

Zuletzt brach der Vulkan von etwa 900 Jahren aus.

Wie hier im Blog beschrieben zeichnen sich große solare Minimumzeiten durch erhöhte Erdbeben- und Vulkanaktivität aus. Die derzeitige Häufung an größeren Vulkanausbrüchen sollte bei der hier anwesenden Leserschaft bereits bekannt sein.

Wie lange der isländische Fagradalsfjall nun aktiv sein wird ist (selbstverständlich) unklar. Eine größere Ausbruchsperiode fand über einen Zeitraum von 950 bis 1240 statt.

 

Livestream: https://www.ruv.is/frett/2021/03/20/live-feed-from-iceland-volcano

Ein paar Eindrücke: https://www.youtube.com/watch?v=YMMtQE5Lnic&ab_channel=IcelandicWonders

Lehrreich auch dazu: https://www.sciencemag.org/news/2018/11/why-536-was-worst-year-be-alive

https://www.youtube.com/channel/UCR-W1hBvmDx4stuEvY3rP2A

 

Auch Wasserversorgung in Texas problematisch

In diesem Fall kann man gut verfolgen, wo die Probleme liegen wenn Gesellschaften sich auf ein Hirngespinst namens Klimaerwärmung vorbereiten, und die Wirklichkeit eine Klimaabkühlung liefert:

https://www.n-tv.de/panorama/Hunderttausende-Texaner-ohne-fliessend-Wasser-article22369660.html

https://www.buzzfeed.com/mjs538/pictures-of-texas-cold

https://www.texastribune.org/2021/02/17/texas-food-supply-power-outage/

 

Und Prepper die Vorsorgen, Wasser, Nahrung, alternative Heizmöglichkeiten und Stromgeneratoren auf Lager haben – die sind doch alles Staatsfeinde und Weltuntergangs-Spinner!!!1!!
Das wissen wir doch alle schon seit Jahren! ARD und ZDF haben’s doch ausführlich erklärt in welche Schublade diese Fanatiker gehören, diese elenden Klimaerwärmungsleugner!!!!11!

 

Windkraft für kalte Zeiten völlig untauglich

Wie man hier schön sehen kann – und im hiesigen Blog bereits mehrfach erwähnt wurde – sind die Schönwettertechnologien wie Windkraft und Solarzellen ein gänzlich ungeeignetes Mittel zur sicheren Stromversorgung einer Zivilisation:

 

Texas frozen wind power – outages ensue, electricity now at unheard of $9000 per megawatt-hour

 

Die Klimaerwärmungsapostel werden nur eines schaffen: den Niedergang dieser Zivilisation um ein Vielfaches zu beschleunigen. Möglicherweise ist genau das das unbewusste Ziel jener Menschen: möglichst viele Menschen zu vernichten – erst geldlich, dann körperlich. Und das in diesen Kreisen so verhasste technologische System des weißen alten Mannes geht gleichermaßen mit unter. Alle kommunistischen Systeme hatten nur einen Erfolg: Leichenberge. Große Leichenberge.

 

Und wir steuern direkt wieder einmal darauf zu: getarnt unter einem grünen Deckmäntelchen.

 

1 2 3 8