Der Kulminationspunkt ist bald erreicht

Wenn wir einen geschichtlichen Blick auf gefallene Zivilisationen und Weltmächte werfen, dann muss uns klar sein, dass es niemals nur eine Ursache für den Zusammenbruch gab. Immer gab es ein Bündel an Vorbedingungen, die sich ansammelten und zuspitzen, bis es dann zum schnellen Zerfall kam.

Es ist immer so lustig, dass in Foren heiß diskutiert wird, was denn nun der Auslöser sein wird. Neben dem Fakt, dass es letztlich das Klima ist, welches alles als Initialwirkung zu Fall bringen wird (weil es immer so war), ist es sinnlos zu sagen: »Es ist das ETP-Modell der Hills-Group bezüglich dem Öl!« – Der andere wieder: »Quatsch nich‘, es wird ’ne Seuche sein!« und dann kommt einer um die Ecke und sagt: »Das ist nicht die Gefahr, Leute! Die Finanzkrise ist unbeherrschbar, ihr Unwissenden! Kauft Gold!«. Alles ist mit allem verbunden und es war immer die multiple Ansammlung von Problemen, die zum Sturz geführt hat. Um auf das große Bild zu sehen, muss man Abstand gewinnen und einige Schritte zurückgehen um seinen Blickwinkel zu vergrößern.

Alle diese Dinge sind eng verzahnt miteinander, eine saubere Trennung ist nicht wirklich möglich. Über das Finanzsystem ist alles miteinander verwebt. Ölförderung ist global, Seuchen werden global. Die heutige Supermacht agiert global, und global wird dieses System scheitern. Es wartet nur noch auf die Initialzündung.

Und je komplexer eine Gesellschaft organisiert wurde, desto schneller erfolgte der Niedergang, wenn unerwartete Störungen auftraten.

Hier nun – als kleine Gedankenstütze – ein paar »kleine« Probleme, die uns betreffen könnten. Die Liste ist lückenhaft, aber depressiv genug für heute morgen.

»Es ist aber nahe gekommen das Ende aller Dinge.« (1. Petrus 4:7)

 

Weiterlesen

Die weltweiten Nahrungsmittelreserven reichen 74 Tage

Ginge ein Mensch des 19. Jahrhunderts heute durch einen Supermarkt, so würden ihm die Augen übergehen. Schlaraffia wurde wahr: alles kann man für wenig Geld kaufen. Brot, Gebäck aus Holland, Käse aus Frankreich, Salami aus Spanien, Rindfleisch aus Brasilien, Erdnüsse aus China, exotisches Obst und Gemüse aus der ganzen Welt.

Für ein Laib Brot müssen wir wahrscheinlich nicht einmal eine Minute arbeiten. Früher war dies mühseliger: Feldpflege, Aussaat, Ernte mit der Sense, Drusch von Hand, mühseliges Mahlen, einmal in der Woche im Backhaus die Brote backen. Ja, wir haben es weit gebracht. Alles fliegt uns zu, wir müssen nur ein paar Pfandflaschen am Wegesrand auflesen, und dann können wir uns 4000 kcal in den Magen stopfen. Das reicht für 2 Tage. Oh, was für ein Wunderland, in dem wir doch leben!

Doch der Aufwand im Hintergrund ist erheblich, und nur die erdölbetriebenen Sklaven, eine extreme Arbeitsteilung, fachliches Wissen und ein klimatisches Optimum ermöglichen uns eine kurze Phase dieser Sorglosigkeit. Wir fühlen uns sicher in diesem System.

Zu sicher?

Weiterlesen

Irgendwann ist Zahltag.

Aus freien Stücken wird die Menschheit nicht zu einem einfachen, bescheidenen Leben zurückkehren. Zu verlockend ist der Gebrauch der modernen Technik: Strom, Smartphones, Satellitenfernsehen, Internet, Maschinen, elektrische und erdölbetriebene Helferlein nehmen uns die Arbeit ab.

Und heute träumen die Zukunftsforscher von Robotern die uns die Hausarbeit abnehmen, Autos die autonom fahren, und alles nur noch elektrisch passieren wird. Und wenn wir diesen Planeten ausgebeutet haben – so die Träume – fangen wir an die umliegenden Planeten auszubeuten. SpaceX und so’n Scheiß. Hochmut kommt vor dem Fall.

Extreme Arbeitsteilung lässt uns alle zu Spezialisten und Fachidioten werden. Wir können uns nicht mal mehr selbst aus der Natur versorgen. Nicht einmal Landwirte können das, sondern sie sind auf den reibungslosen Ablauf der zivilisatorischen Maschinerie angewiesen. Einer für alle – alle für einen. Wenn es kracht, dann sind wir alle fällig.

Weiterlesen

»Hochkulturen scheitern an ihrer städtischen Infrastruktur, immer«

Bezüglich dem Verfall einer Gesellschaft lässt sich vieles aufzählen.

Hier möchte ich mich selbst kurz halten, und auf einen etwas längeren Text verlinken. Diese Analyse befasst sich mit dem Niedergang von Zivilisationen und den inneren Schwächen. Ein klimatisches Großereignis wie die Eiszeit 2030 mit allen ihren »Geburtswehen« ist lediglich Öl ins Feuer eines längst in Flammen stehenden Systems.
Wir werden bald einen Totalkollaps eines völlig vernetzten Systems erleben, vergleichbar mit dem Dreißigjährigen Krieg, wo instabile politische Verhältnisse mit einem »verrückten Wetter« zusammenkamen. Nein, es wird wesentlich schlimmer. Ich möchte hier keinen falschen Optimismus schüren…

Weiterlesen

Über die vermeintliche Stabilität von Gesellschaften

Das zivilisatorische und technologische Netz ist so dicht gewebt, wie nie zuvor. Es gab noch nie soviele Menschen auf diesem Planeten.

Um diese Masse an Menschen ernähren zu können, muss ein hochkomplexes System ständig verfügbar sein. Kleinere, lokale Störungen sind dabei kein allzugroßes Problem. Solche Störungen wie lokale Erdbeben, Hochwasser oder Tsunamis sind zwar für die betroffenen Personen tragisch, aber für die Stabilität des Systems offensichtlich unerheblich.
Ganz im Gegenteil: solche Ereignisse – so paradox sich das für manche anhöhren wird – tragen eher zur Stabilität des Systems bei: Schwachstellen im System können entdeckt und eliminiert werden, die Wirtschaft wird durch neue Kreditnehmer (Nachschuldner) angefacht, die Wirtschaft boomt regelrecht in den nicht betroffenen Regionen. Des einen Leid ist des anderen Freud‘. Wie bei Kriegen, in denen von einigen wenigen Profiteuren immer am meisten verdient wird.

Dennoch bleibt dieses System sehr anfällig für größere, flächendeckende Störungen, oder auch für eine Kettenreaktion, ausgelöst durch eine banale Verkettung unglücklicher Umstände.

Weiterlesen

1 2 3