Kältewellen die es nicht geben darf

Na, habt ihr alle Tagesschau und ZDF geschaut? Bestimmt wurde dort ausführlich über die Kältewelle in Afrika berichtet.

Nein? Oh, wie traurig! Bestimmt haben wir heute allerdings gefühlte 13 Mal im öffentlich-rechtlichen TV-Programm vernommen dass das letzte Jahr sicher das heißeste Jahr eeeeveer (der letzten 100 Millionen Jahre oder so) auf der Erde gewesen ist. Und wir deswegen jetzt alle mehr bezahlen müssen für Strom, Essen, Kleidung, Auto, Luft und Steuern sowieso!

Momentan werden wir wohl nur politisch korrekt über politisch korrekte ‚Tatsachen‘ informiert, über ‚Tatsachen‘ die wir hören und glauben sollen. Die Wirklichkeit die einfach nicht ins Weltbild der sich angeblich ständig beschleunigten Erderwärmung passt – die wird einfach weggelassen. Und schon wird die Wirklichkeit wieder auf Linie gebracht wie sie gefälligst zu sein hat! Toll, oder?

Die Welt kann so einfach sein, man muss einfach nur wegsehen und den Menschen Tatsachen verschweigen. Die Kunst ist lediglich die Wahrheit so stark zu beugen, dass sie niemand sieht und sie nicht bricht.

 

Bilder und Tatsachen die es nie geben darf in einer Gesellschaft die der unsichtbaren Luft-Hysterie und dem Atemgas-Wahnsinn verfallen ist:

http://phongchongthientai.mard.gov.vn/en/Pages/what-is-going-on-with-the-world-s-weather-ice-blankets-the-sahara-desert-while-snow-falls-in-saudi-arabia-where–.aspx

https://nypost.com/2021/01/18/sahara-desert-hit-by-icy-blast-as-snow-blankets-parts-of-saudi-arabia/

 

Und wer diesen Blog hier verfolgt, der hat schon oft über die Kältewellen in Afrika gelesen die sich seit einigen Jahren häufen. Dies ist kein Einzelereignis sondern Teil eines sich längst verändernden Musters hin zu einer Abkühlung. Genau dies sind die Anzeichen von beginnenden kleinen Eiszeiten, denn alle geschichtlichen kleinen Eiszeiten in den großen solaren Minimumzeiten haben genau dieses Muster gezeigt. Man muss seine Nase nur in Bücher stecken um dieses Muster immer wieder in der Geschichte zu finden.

 

 

Spanien bibbert bei bis zu -35°C

Selbstverständlich sind das reine Falschnachrichten. Denn wie wir alle wissen darf es im Jahr 2021 natürlich gar keinen Winter, keine Kälteeinbrüche und keinen Schnee mehr geben. Weder hier, noch in Norwegen noch in Spanien. Leider ist die Wirklichkeit gelegentlich uneinsichtig und weigert sich manchesmal beharrlich sich politischen Lügen und von oberster Stelle ausgegebenen Endsieg-Parolen zu beugen…

Wenn es nach dem Club of Rome und sonstigen Kohlendioxid-Spinnern gegangen wäre, hätten ab dem Jahr 2000 Geborene Schnee nur noch aus dem Wörterbuch gekannt… aber jedes Jahr werden sie auf das neue widerlegt. ‚Sie‘ werden dann noch von der Klimaerwärmung sprechen wenn die Gletscher längst wieder wachsen und die Einbringung von Ernten aufgrund der allgemeinen Klimaabkühlung zu einem für jeden Menschen sichtbaren Problem geworden ist.

‚Sie‘ werden bis zu ihrem eiskalten Hungertod noch an die Lügen glauben die ihnen seit dem Tag ihrer Geburt eingetrichtert wurden und die dann später zu ihren eigenen Lebenslügen wurden. Eine unrettbar verlorene Generation die nur durch das scharfe Schwert des Hungers und Leids wieder zu Vernunft kommen wird. Aber dann wird es zu spät sein. Zu spät um den eisigen Naturgewalten noch Widerstand leisten zu können mit Windrädchen und Solarzellen. Diese Gesellschaft wird fallen und sie hat es nicht anders verdient.

https://www.n-tv.de/panorama/Temperatur-faellt-in-Spanien-auf-minus-35-Grad-article22277230.html

 

 

Genießt das letzte Jahrzehnt

Ich wünsche allen Lesern ein schönes 2021.

Genießt das letzte Jahrzehnt auf Erden.

Genießt jeden Tag an dem der Strom aus der Steckdose kommt.

Jeden Tag an dem euer Auto startet und ihr nicht bei Eiseswind und -10°C zu Fuß gehen müsst um Essen zu erbetteln.

Jedes Mal wenn ihr Tanken geht dann genießt es, dass Benzin einfach aus dem Zapfhahn fließt und ihr nicht dafür auf die Suche gehen und Rauben und Töten müsst wie Ameisen auf der Suche nach Zucker.

Genießt es, wenn ihr in den Supermarkt gehen könnt und ihr euch Mehl, Gemüse, Eier, Schuhe und Hosen kaufen könnt. Einfach so, jederzeit.

Genießt es, dass ihr Ärzte habt, die euch zusammenflicken oder eure eitrige Zahnwurzel entfernen können ohne Schmerzen. Die Schnitte nähen und Knochenbrüche röntgen und richten können.

All dies ist nicht selbstverständlich. Es war eine kurze Zeitspanne von rund 150 Jahren die wir genießen konnten und noch genießen sollten.

Denn all das wird bald nur noch wie ein Märchen klingen. Ein Märchen aus einem fernen Land, ein Hirngespinst. Als ob es all dies niemals gegeben hätte…

Weiterlesen

Das Carrington-Event war ein laues Lüftchen…

Milliardenbeträge werden in Beitragsgebühren für staatlichen Rundfunk, die Rentensicherung und in aberwitzige Forschungen zur Sozialkunde investiert. Ich weiß nicht, was mit den Typen los ist, die hier in diesem Lande das Sagen haben. Aber besonders helle Köpfe können es nicht sein. Aber da erzähle ich euch wirklich nichts neues.

Da möchte man gerne wissen, wie viel Geld in den Ausbau der Absicherung der Infrastruktur gegenüber einem Sonnensturm fließt. Ich vermute: fast gar nichts. Dieses Szenario scheint so weit weg vom Verständnis eines Politikers oder Normalmenschen zu sein, dass es schon beängstigend ist. Die Sache wäre ja handhabbar, wenn man was tun würde. Und wenn jeder sagt: „da kann man nichts tun, weil ja niemand was tut, und wir alle an einem Strang ziehen müssten“ – Tja, dann wird sich auch nichts tun. Da muss man erst die Menschen auf die Problematik und Gefahr hinweisen, und dann reden ein paar drüber, dann irgendwann noch welche und dann ganz viele. Und dann passiert erst etwas. So läuft das leider ab. Und das dauert Jahrzehnte, wie man bei vielen Entscheidungen sieht. Außer bei der Diätenerhöhung der Politikkasper und der Beitragserhöhung für die Zwangsbeschallung der Propagandamedien – das geht immer ganz flott und reibungslos (und dann hetzen sie gegen das System in Nordkorea…). Und man sieht es ja am Mythos „Klimaerwärmung durch Treibhausgase“, dass die Sache auch jahrzehntelang in die falsche Richtung laufen kann, weil man einem Irrglauben aufgesessen ist, der aber äußerst lukrativ ist und vor allem dazu dient, den „armen Sündern“ das Geld aus der Tasche zu ziehen und Leistung abzupressen. (Hmmm… warum fällt mir spontan das Thema Kirche ein? – Komisch!)

 

Das zwanzigfache Carrington-Ereignis

Kürzlich hatte ich ja schon mal auf die landesweite Brandgefahr bezüglich eines Sonnensturms hingewiesen, falls es zu einem neuen Carrington-Ereignis kommen sollte. Interessant ist aber, dass dieses Ereignis längst nicht das stärkste seiner Art war.

Hier möchte ich euch auf zwei weitere Sonnenstürme hinweisen, die es nachweislich gegeben hat. Man nimmt an, dass diese Ereignisse 10-20 Mal so stark waren, wie das Carrington-Ereignis:

https://en.wikipedia.org/wiki/774–775_carbon-14_spike

https://en.wikipedia.org/wiki/993–994_carbon-14_spike

 

Und ich finde es immer interessant, wenn dann irgendwelche Journalisten von irgendjemand Daten bekommen, und dann schreiben: „So ein Sonnensturm würde die Wirtschaft ca. 1 Billion Euro kosten, wenn man die Infrastruktur wieder aufbauen muss.“ – Was für ein Schwachsinn! – Wenn so etwas passiert, dann sind wir erledigt. Und zwar ein für alle Mal. Das kostet gar nichts, weil es nie wieder einen Aufbau einer Zivilisation geben wird. Dann endet die Geschichtsschreibung für eine sehr lange Zeit. Will man mit solchen Zahlen etwa den Eindruck erwecken, dass es nur eine Frage des Geldes sei, wieder etwas aufzubauen – oder ist es der klägliche Versuch, eine große Schadenssumme aufzurufen um dann die Infrastruktur mit staatlicher Unterstützung krisenfest abzusichern? – Letzteres wäre ja noch akzeptabel und vertretbar! – Ich sage: ja, nehmt verdammt nochmal Geld in die Hand, und formt diese Infrastruktur so schnell wie möglich um und macht die Bevölkerung auf diese Gefahr aufmerksam! – Es wird doch genügend Geld für totalen Schwachsinn ausgegeben, der weder einen praktischen Nutzen hat, noch die Menschheit in irgendeiner Weise voranbringt. Man könnte genügend Arbeitsplätze aus dem Stand heraus schaffen, wenn man es richtig angehen würde. Und zwar sinnvolle Arbeitsplätze. – Selbstverständlich wird es hart für einige Bevölkerungsgruppen, die z.B. von staatlicher Fürsorge abhängig sind, weil sie unfähig gemacht worden sind, sich selbst zu helfen. Aber so ist das nun mal. Harte Entscheidungen zu fällen ist nie einfach. Manchmal muss man einen Teil der Besatzung opfern, um das gesamte Schiff zu retten. Das ganze Dilemma ist ja, dass heute geradezu lebensuntüchtiger Nachwuchs gezüchtet wird. „Schönwetternachwuchs“, wenn man so will. Und das ganze ist dann eine Abwärtsspirale. Wenn wir diese Entwicklung nicht unterbrechen, dann wird es die Natur auf ihre eigene brutale und kalte Weise erledigen. Und zwar gründlich!

 

Anstatt den Ausbau von Windrädchen und PV-Anlagen zu forcieren (mit einem Wahnsinns-Investment mit ungewissem Erfolg), sollten Milliarden lieber in die Absicherung krisensicherer Energieversorgung fließen (und ja, dazu gehört auch die Kohle als natürlicher Rohstoff). Wenn das nicht geschieht, werden wir auf ganzer Linie scheitern – und vielleicht haben wir das sogar verdient. Dann hat die Mehrzahl der Unwissenden die paar Intelligenten mit in den Untergang gerissen. Weil die Intelligenten offensichtlich zu wenig getan haben, die Unwissenden aufzuklären und zu wenig für ihre Belange gekämpft haben.

Man kann eigentlich nur eines machen: sich selbst auf ein solches Ereignis vorbereiten (was allerdings wenig nützt wenn es kaum jemand macht), oder die Sache publik machen und auf den Tisch der Tagespolitik bringen. Und zwar international. Die gesamte Energiepolitik muss neu aufgerollt und neu überdacht werden. Wenn wir so weitermachen wie in den letzten 30 Jahren, gehen wir unter. Punkt. Und zwar nicht wegen 20 ppm Kohlendioxid mehr in der Luft (was für ein Irrsinn!), sondern weil uns der Laden um die Ohren fliegt und eine hochtechnisierte Gesellschaft ohne Stromnetz ihre Trümmer und ihren Giftmüll nicht aufräumen kann…

 

 

 

Magdalenenhochwasser 1342

Eine Flutkatastrophe wie das Magdalenenhochwasser des Jahres 1342 kann sich jederzeit wieder ereignen.

Was eine solche Katastrophe bei unserer dicht besiedelten und durchzivilisierten Landschaft zu bedeuten hätte, kann man sich sehr leicht vorstellen. Wir wären exakt in der gleichen hilflosen Lage wie die Menschen des Jahres 1342. Man sollte sich nicht in der Illusion wiegen, dass wir heute mit unseren „technischen Mitteln“ eine solche Flutkatastrophe bewältigen könnten. Der Zusammenbruch wäre unausweichlich. Kein Kraftwerk würde mehr funktionieren, der Strom würde europaweit ausfallen und die Millionenstädte von heute würden einfach absaufen.

Und nicht nur die direkten Schäden für Ackerböden, Viehzucht und Infrastruktur wären verheerend, sondern auch die Folgeschäden: Seuchen wären auch hierzulande sicherlich wieder Gefahrenpunkt Nr. 1 für die Überlebenden. Gerade das Ausbleiben von sauberem Trinkwasser durch Verseuchung des Trinkwassernetzes wird zu einem großen Problem werden. Von ausfallenden Atomkraftwerken und überschwemmten Chemie-Anlagen entlang des Rheins wollen wir gar nicht erst anfangen…

10 Millionen Hungertote in Deutschland im 21. Jahrhundert? – Nein, wohl nicht. Es werden wohl eher 25 Millionen Hungertote sein…

Wir alle wiegen uns in einer Illusion einer stabilen Welt. Diese Welt wird bei dem ersten Starkregenereignis – vergleichbar mit der Magdalenenflut – kollabieren. Wir sind nicht schlauer als die Menschen des 14. Jahrhunderts die ihre Wälder rodeten, um Ackerbau zu betreiben. Wir haben keinen Grund, auf diese Menschen herabzusehen und davon zu sprechen, dass „damals die Menschen halt dumm waren, und Fehler machten“. Wir machen viel größere Fehler und schweben in einer weit größeren Gefahr.

Es ist eben immer das gleiche: Wenn’s dem Esel zu wohl wird, geht er auf’s Eis zum tanzen! – Wir alle nutzen eine klimatisch stabile Phase für Wachstum, Wohlstand, Ausbau, Aufbau, Besiedlung, Urbarmachung und Expansion. Die Bevölkerung wächst rasant, alles wird komplexer und zerbrechlicher. Bis eines Tages ein externer Schock – mit dem natürlich niemand rechnet – alles zum Einsturz bringt. Dies sehen wir in allen historischen Zusammenbrüchen von Zivilisationen. EXAKT SO.

Was werden die Chroniken wohl einst über uns erzählen?

 

Hier eine kleine Sammlung mit Links:

Auschnitt aus „Der Rhein – Strom der Geschichte“: www.youtu.be/zzzSkMF5yBI?t=3088

Conrebbi: www.youtube.com/watch?v=6FtUXElVCt0

https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2013-06/hochwasser-magdalenenflut

www.mittelalter.hypotheses.org/3016

https://www.spektrum.de/news/die-groesste-flut/1197755

Magdalenenhochwasser von 1342de.wikipedia.org/wiki/Magdalenenhochwasser

Magdalenenhochwasser von 1480de.wikipedia.org/wiki/Magdalenenhochwasser_1480

 

(Mittlerweile gibt es tonnenweise Links, es ist nur eine sehr kleine Auswahl.)

 

Gerade weil wir in eine Phase mit einer Klimaabkühlung eintreten, wird sich eine solche Katastrophe noch verheerender auswirken, als wenn das in einer klimatisch freundlichen Periode passieren würde. Nicht nur werden Millionen Hektar Acker- und Weideland unbrauchbar, sondern in der kommenden kleinen Eiszeit wird es ohnehin zu Ernteausfällen kommen, gegen die die derzeitigen Dürreschäden wir ein harmloses Vorspiel wirken werden. Wir haben dann zerstörten Böden, ein schlechtes Klima und eine defekte Infrastruktur. Das ist ein Szenario, aus dem es kein Entrinnen geben wird, jedenfalls nicht für die meisten, die selbstverständlich völlig unvorbereitet getroffen werden. Einziger „Trost“: der karge, ausgelaugte Boden muss natürlich viel weniger Menschen ernähren als vorher…

 

Es ist jetzt an der Zeit, sich mit den nötigen Vorbereitungen zu befassen. Wenn es zu einer Vb-Wetterlage mit extremem Niederschlag kommt, könnt ihr halt nicht mehr in den Aldi rennen und Nudeln kaufen. Dann ist hier binnen 2 Tagen alles im Eimer, weil das Stromnetz europaweit kollabiert und nichts mehr funktionieren wird. Und Essen kochen mit eurem Induktionsherd könnt ihr dann auch nicht mehr. Noch verheerender wird der Schock für alle kochfaulen Muttis sein: auch euer bescheuerter Thermomix wird nicht mehr vollautomatisch häckseln, kochen und backen. Wäret ihr lieber bei Großmutters Holzherd geblieben… Und schnell noch mit dem Smartphone ein bisschen Ausrüstung bei ebay bestellen geht auch nicht mehr. Das alles ist dann schlagartig vorbei. Bei einem solchen Ereignis gebe ich diesem System nicht mehr als 3-4 Tage bis zum Totalkollaps.

Entweder ihr seid jetzt vorbereitet, oder ihr könnt es gleich vergessen. Ein Mittelmeertief kann sich in den nächsten 14 Tagen zusammenbrauen und über unseren knochentrockenen Böden abregnen und alles in einer braunen Sturzflut mit sich reißen. Niemand weiß das, niemand kann es vorhersagen, niemand kann es ausschließen!

Kleine Eiszeit in Australien offensichtlich – und die Medien schweigen!

Unbemerkt von der deutschen (?) Öffentlichkeit leidet Australien unter einer extremen Kältewelle. Was? – Das kann doch nicht sein! – Schließlich ist doch hierzulande ganz klar die Klimaerwärmung zu sehen: verdorrende Ernten und ausbleibende Regenfälle über Wochen! – Einen besseren Beweis für die Klimaerwärmung kann es ja gar nicht geben, oder?

Das basiert natürlich auf einer grundfalschen Annahme und unter außer Acht Lassung historischer Belege der Sonnenflecken-Minimum-Zeiten. Diese Zeiten waren – wie wir hier im Blog schon mehrfach belegt haben – immer geprägt von Wetterextremen: langen Dürrephasen, heftigen Unwettern, Starkregen, Stürmen und Wetterkapriolen mit Obstblüten im März, Frostnächten im August und milden Dezemberwochen. Das alles ist keine Neuigkeit und daher auch nicht der Klimaerwärmung zuzuschreiben, und auch schon gar nicht einer menschengemachten Klimaerwärmung durch Kohlendioxid. All diese Tatsachen haben wir hier ausführlich erörtert und sind aus historischen Quellen eindeutig mehrfach belegt. Nochmal für ganz dummbräsige Menschen: Kohlendioxid hat damit überhaupt nichts zu tun. Okay?

 

Es ist ein Jammer unserer Zeit, dass lokale, eng begrenzte Wetterlagen herausgegriffen werden, und dann als „Beweis“ für einen „Klimawandel“ herhalten müssen. Das ist absurd, aber billig für die Medien und für die, deren finanzielle Basis von solchen Schreckensmeldungen abhängt („Grüne“, „Alternative“, Fahrradhändler, Solaranlagenbetreiber, Windkraftkonzerne, Biogas-Produzenten, Staat als Profiteur von steuerlichen Abgaben, usw. usw.). Diese Verlogenheit ist bizarr, aber offensichtlich ein Zeichen für die allumfassende, geistige Degeneriertheit unserer Zeitgenossen. Mit Freuden werden solche Meldungen über Hitzewellen aufgegriffen und für die eigenen Zwecke vor den Karren gespannt. Und insbesondere die Deutschen zeichnen sich durch eine peinliche Hysterie in diesem Thema aus – wir wissen ja, wenn der Deutsche was macht, dann gründlich und sorgfältig. Auch wenn es total bescheuert ist… anno dazumal waren es die Hexen und die Juden die es zu verfolgen galt, heute sind es die „Klimaleugner“ die man gerne auf den mit Ökostrom betriebenen elektrischen Stuhl grillen würde (zumindest so lange, bis der Delinquent quiekend seine Klimasünden bereut und fortan ein gutes Mitglied der Klimasekte zu sein beteuert). Die Zeit der Wissenschaften ist bereits abgehakt, es geht nur noch um Glauben. Und um die Suche nach Nachschuldnern, wie es in einem debistischen System unabdingbar ist. Der intellektuelle Niedergang der Gesellschaft ist damit bereits unaufhaltsam eingeläutet. Fragen stellen ist nicht mehr erwünscht. Man hat zu glauben!

 

Um so erfrischender war kürzlich eine Meldung einer schweizerischen Zeitung über den Zusammenhang der extremen Kältewelle in Australien und dem Sonnenflecken-Zyklus. Aber lest selbst:

 

http://smopo.ch/kleine-eiszeit-macht-sich-in-australien-bemerkbar/

 

Es ist natürlich und selbstverständlich, dass man eine Kälteperiode zukünftig leugnen wird. Mit Händen, Füßen und unlauteren Mitteln wird man sich wehren, die neuen Realitäten zur Kenntnis zu nehmen. Und das ist traurig und gefährlich, weil jegliche Vorbereitung auf eine neue Kaltzeit nicht erfolgen wird. Wir schlittern geradewegs auf eine klimatische Katastrophe zu, die allerdings nicht warm, sondern kalt wird. Und somit genau das Gegenteil an Vorbereitungen bedingen würde, als unter der falschen Prämisse einer Klimaerwärmung stattfindet. Es wäre alles handhabbar für eine vorbereitete Gesellschaft, die eine Resilienz für eine klimatische Abkühlung entwickelt. Aber nicht für Hysteriker, die ständig davon reden, dass wir klimatisch gegrillt werden und wir gefälligst Geoengineering betreiben müssten, um das Klima abzukühlen. Mir wird elend bei soviel Unverstand und Dreistigkeit. Es wird Zeit, sich dagegen zu wehren.

 

Besonders von deutschen Medien werdet ihr nie, nie, niemals etwas von einer neuen Kaltzeit hören und lesen, selbst wenn wir hier meterhoch in Schnee und Eis versinken werden.

(Und das ist kein Einzelfall, gewisse Dinge werden niemals zugegeben, wenn es der offiziellen Doktrin widerspricht. Das weiß jeder, und ist historisch wie ein roter Faden zu verfolgen.)

 

Updates:

18.07.2018:

www.iceagenow.info/australia-coldest-winter-temperatures-ever-recorded/

Vulkane, die nicht mehr zu Ruhe kommen

Noch einmal: all das hier ist Spekulation, liegt aber durchaus im Bereich eines möglichen Zusammenhangs.

 

Immer wieder wurde hier darauf hingewiesen, dass die solaren Minimumzeiten mit verstärktem Vulkanismus einhergehen.

 

Die Theorie in Kürze:

Die Sonne wird durch energiereiche, kosmische Teilchen befeuert, die durch die sogenannten „Primer Fields“ in der Sonne konzentriert werden (Sonne als Plasmaball). Schwächen sich diese „Primer Fields“ ab, so schwächt sich die Sonnenaktivität ab, und die kosmischen Energieträger werden nicht mehr in der Sonne „verheizt“. Sie werden ins All geschleudert und treffen dann natürlich auch auf die Erde.

Je schwächer also die Sonnenaktivität ist, desto mehr kosmische Strahlung prasselt auf die Erde nieder. Sollte es – wie einige Theorien behaupten – gleichzeitig auch zu einer Abschwächung des Erdmagnetfeldes kommen, so erreicht noch mehr kosmische Strahlung die Erde, die sonst abgeschirmt worden wäre.

Die erhöhte kosmische Strahlung bewirkt dann auf der Erde im wesentlichen zwei Dinge:

  1. Wenn die elektrisch geladenen Teilchen auf die Erdatmosphäre treffen, bilden sich mehr Wolken, was zu einer Abkühlung auf der Erde führt. (siehe auch die Arbeit von Henrik Svensmark)
  2. Die kosmische Strahlung geht durch die Erde hindurch, gibt dort Energie ab und sorgt somit für eine Erhöhung der Erd-Innentemperatur. Der innere Erdkern dehnt sich minimal aus, was für Erdbeben und Vulkanausbrüche sorgt. Vulkanausbrüche führen zu einem Ausstoß von vulkanischen Gasen und Asche. Einige Vulkane stoßen große Mengen Schwefeldioixid aus. Dies verbindet sich in der Atmosphäre mit Wasser zu kleinen Schwefelsäuretröpfchen, die das Sonnenlicht reflektieren. Die Folge ist eine rasche Klimaabkühlung. (Der Vulkan Nyiragongo stößt z.B. jeden Tag bis zu 70.000 Tonnen Schwefeldioxid aus.)

 

Falls diese Theorie stimmt, sollte in den schwachen Sonnenzyklen, die bekanntermaßen alle 200 Jahre besonders ausgeprägt auftreten, eine erhöhte vulkanische Aktivität sowie eine zunehmende Anzahl Erdbeben zu verzeichnen sein. Siehe dazu auch das Buch ‚Upheaval‘ von John L. Casey.

 

Ich weiß nicht, ob es nur eine veränderte Wahrnehmung ist, oder momentan tatsächlich mehr Vulkane aktiv sind als sonst. Und es scheint so zu sein, dass die Vulkanausbrüche derzeit besonders lange andauern.

Leider liegen aus den vergangenen Minimumzeiten wenig statistische Daten vor. Es ist und bleibt daher Spekulation – weder Wissenschaftler noch interessierte Laien können hier konkrete Aussagen treffen. Bezeichnend ist allerdings, dass große Vulkanausbrüche häufig in solaren Minimumzeiten festzustellen waren. Dies würde die Theorie der sich selbst verstärkenden Klimaabkühlung stützen.

 

Momentan sehen wir einige Vulkane erwachen, die seit vielen Jahren inaktiv waren. Eine sehr gute Übersicht bietet meiner Meinung nach folgende Seite:

https://watchers.news/category/volcanoes/

 

Ich gebe zu bedenken, dass Klimaabkühlungen durch größere Vulkanausbrüche sehr schnell vor sich gehen können. Es muss nicht unbedingt Jahre dauern, sondern kann innerhalb weniger Monate stattfinden! Das Erdklima ist ein hochdynamisches System, welches durch Rückkopplungseffekte in die eine oder andere Richtung ausschlagen kann.

 

Kurzum: Klimamodelle für das Jahr 2030, 2050 oder 2100 aufzustellen – ist totaler Bullshit! Ein Ärgernis für jeden klar denkenden Menschen.  Jeder ‚Klimawissenschaftler‘ der so etwas macht, ist kein Wissenschaftler, sondern ein Wahrsager. Solche Leute sollten ihr finanzielles Auskommen lieber auf Jahrmärkten verdienen, als an Universitäten. Einmal mehr zeigt sich, dass solche „Voraussagen“ nur dazu dienen, den Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen, sie für dumm zu verkaufen und ihnen eine Pseudoreligion aufzuquatschen. Weg mit diesem Unfug, und zwar so schnell wie möglich!

 


 

Hier noch einige weiterführende Links über den Zusammenhang von Sonnenaktivität und Vulkanismus:

 

https://www.sott.net/article/389992-Is-there-a-connection-between-cosmic-rays-earthquakes-and-volcanic-eruptions

https://www.researchgate.net/publication/234022172_Explosive_volcanic_eruptions_triggered_by_cosmic_rays_Volcano_as_a_bubble_chamber

 

https://watchers.news/2015/06/09/cosmic-solar-radiation-as-the-cause-of-earthquakes-and-volcanic-eruptions/

 

https://www.scirp.org/journal/PaperInformation.aspx?PaperID=5319

 

civilisationism.net/volcanic-eruptions-earthquakes-increasing/

1 2 3 4 8