Die wichtigen Dinge zuerst!

Falls es zu einer neuen klimatischen Kaltphase kommen sollte, muss es nicht gleich zum Kollaps der gesamten Zivilisation kommen. Alles kann, nichts muss.

Da wir aller Voraussicht nach noch einige Jahre Vorbereitungen treffen können, sollte man sich mit den nahe liegenden Problematiken auseinandersetzen.

In einem großen solaren Minimum könnte es wieder zu eisigen Wintermonaten, zu heißen, trockenen Sommern und zu vermehrten Unwetterlagen kommen. Während heute die gesamte Medienlandschaft die menschengemachte Klimaerwärmung durch Treibhausgase herunterbetet, könnte genau das Gegenteil im nächsten Winter eintreten… also, rechnet mit dem Unmöglichen!

Macht euch winterfest!

Und zwar so, wie ihr es bisher nicht getan habt, falls ihr nur die normalen mitteleuropäischen Winter der letzten 50 Jahre erlebt habt:

Weiterlesen

Die Menschheit sitzt in der Ölfalle

Auf den sinkenden Grenznutzen beim Öl hatten wir hier schon hingewiesen (1|2). Das, was wir an Energiegewinn aus der Ausbeutung erhalten, sinkt beständig.

In diesem Beitrag möchte ich kurz erläutern, warum die Menschheit in der Ölfalle sitzt, und der kommende Kollaps nicht mehr abgewendet werden kann. Immer unter der Voraussetzung, dass Öl langsamer entsteht, als wir es fördern, sich dadurch Lagerstätten erschöpfen etc. (also kurzum: Verschwörungstheorien lassen wir hier außen vor).

Weiterlesen

Mehr kosmische Strahlung sorgt für mehr Wolken

Wissenschaftliche Erkenntnisse setzen sich bei der überwiegenden Anzahl der Menschen immer erst mit einer großen zeitlichen Verzögerung durch. Man glaubt im Jahre 2017 noch den Theorien von 1970 über das Treibhausgas Kohlendioxid, und die Schuld des Menschen bei der Klimaerwärmung. Aber neue Erkenntnisse haben in der Klimawissenschaft schon längst Einzug gehalten, ohne dass dies bisher breit diskutiert wurde.

Es tut sich eine Wissenslücke auf, die zu gefährlichen politischen und gesellschaftlichen Situationen führen kann. Man richtet sein Augenmerk auf eine scheinbare Gefahr, die in Wirklichkeit gar keine ist, und trifft völlig unsinnige Vorbereitungen, um diese vermeintliche Bedrohung abzuwenden.

Eine solche Wissenslücke ist die Tatsache, dass die Sonnenaktivität die Wolkenbildung beeinflusst, und damit auch direkt unser Erdklima:

Weiterlesen

Das Aufmerksamkeits-Paradoxon

Ist euch schon einmal aufgefallen, dass belanglose Meldungen eine hohe Aufmerksamkeit erregen, während die wirklich wichtigen Dinge kaum Beachtung finden?

Die meisten Meldungen haben keinen praktischen Mehrwert für das persönliche Leben. Sie haben meistens auch wenig direkten Einfluss auf unser Umfeld.

Das ist natürlich nicht immer so, aber ein gewisser Trend ist schon zu beobachten.

Die Medien sind voll von unnützen Meldungen dieser Art. Boulevard-Magazine und Nachrichtenportale aller Art schöpfen daraus ihr einziges Kapital:

Weiterlesen

PKW bei Frost, Eis und Schnee

Hier in Deutschland gibt es schweren Frost meist nur in einzelnen Gebieten, und den meisten ist das gänzlich unbekannt. Der letzte strenge Winter war 1962/63. Im kommenden großen solaren Minimum dürfen wir daher damit rechnen, dass solche Winter bei uns wieder üblich werden.

Man geht hier davon aus, dass der Winterdienst und der Autoclub eine Vollversorgung anbieten und jederzeit parat stehen. Darauf würde ich mich aber nicht verlassen. Wenn plötzlich alle Hilfe zur gleichen Zeit wollen, dann kann es eng werden.

Hier nun einige Tipps, wie ihr eure PKW winterfest machen könnt.

Weiterlesen

Wir sind todkranke Junkies

Wir alle sind schwer suchtkrank. Wir spritzen uns nicht nur gelegentlich Gift, sondern haben uns gleich eine Braunüle in die Vene gesteckt, und einen großen Tropf drangehängt. Das ist wesentlich angenehmer, es macht eben weniger Arbeit.

Am Anfang hatten wir den Regler auf ein paar Tröpfchen eingestellt. Wir fühlten uns stark, äußerst attraktiv und unbesiegbar. So wie sich echte Siegertypen eben fühlen.

Nach ein paar Jahren haben wir den Regler auf vollen Durchlass gestellt. Wir geben uns den vollen Strahl, mitten in unseren Blutkreislauf.  Wie es eben bei Süchtigen so ist: am Anfang reicht eine kleine Dosis, dann gewöhnt man sich daran, und dann spritzt man sich mit immer mehr Gift zu Tode. Weil man nicht mehr anders kann. Aufhören? – Das ist zu brutal, die Entzugserscheinungen würden uns wahnsinnig machen und wir würden den Freitod wählen, um dem großen Schmerz zu entgehen.

Also machen wir weiter. Wir erhöhen die Dosis, Tag für Tag, und hoffen, dass wir wenigstens glücklich sterben: zugedröhnt mit Vollgas an die Betonwand. Kurz und schmerzlos.

Es gibt folgende Möglichkeiten, wenn wir unsere Sucht diagnostiziert haben:

Weiterlesen

Wir haben den Bogen überspannt

Konjunktive in einem Text zu verwenden, ist eigentlich eine unschöne Angelegenheit. Denn die Dinge sind so wie sie sind, und nachher ist man immer schlauer. Aber für historische Vergleiche sind sie manchmal angebracht.

Manchmal erscheint es mir, es wäre besser gewesen, der Mensch wäre technologisch (nicht kulturell!) in den 1950er Jahren stehen geblieben.  Es war selbstverständlich nicht alles gut, und die gute alte Zeit wie aus Schwarzweißfilmen gab es nie. Es hätte aber eine werden können, wenn die Ressourcen mit Überlegung und Maß genutzt worden wären. Zu dieser Zeit hatten wir eigentlich eine krisensichere Technik im Einsatz: robuste Maschinen, die zwar nicht besonders präzise im Vergleich zu heute waren, aber ihren Zweck erfüllten – sie erleichterten nämlich das Leben, anstatt es zu verkomplizieren.

 

Weiterlesen

1963, als Rhein und Bodensee zufroren (Sonnenzyklus 19)

Dass die Sonne einem 11-jährigen Aktivitätszyklus unterliegt, ist kein Geheimnis. Gerne wird allerdings bestritten – insbesondere von Anhängern der Klimaerwärmungstheorie durch menschengemachtes Kohlendioxid –  dass die Aktivität der Sonne einen besonderen Einfluss auf unser Klima hätte. Das ist falsch. Es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen den Minimumphasen der Sonne und einem kälteren Klima, zumindest was Nord- und Mitteleuropa anbelangt.

Der nun uns bevorstehende Sonnenzyklus 25 ist einer der schwächsten seit 200 Jahren. Die Sonnenzyklen 26 und 27 sollen nach Prognosen noch schwächer Ausfallen.

Eine Studie von Frank Sirocko zeigt einen klaren Zusammenhang zwischen den Sonnenzyklen und dem zugefrorenen Rhein:

Weiterlesen

Historische Wetterextremsituationen Maunderminimum

Auch im Maunderminimum gab es zahlreiche historische Wetterextremsituationen. Wir sehen darin das gleiche Muster wie in den anderen Minimumzeiten: extrem harte Winter, dann wieder sehr milde Winter dazwischen. Unwetterartige Niederschlagsmengen, die zu Hochwasser führen. Herbst- und Winterstürme. Kurzum: das Wetter spielt scheinbar völlig verrückt. Das ist das gleiche, was wir jetzt in den kommenden Jahren selbst beobachten werden.

Und wir sehen eines: Solche Wetterextreme gab es auch völlig ohne menschengemachtes Kohlendioxid. Unser Schicksal hängt von der »Gnade« unserer Sonne ab – nicht mehr, und nicht weniger. Je eher ihr euch das bewusst macht, desto besser…

Bitte studiert die Liste. Es ist das, was auf uns bald zukommen könnte, in welcher Form auch immer!

Hier die unvollständige Liste aus dem Maunderminimum:

Weiterlesen

1 2