Von der »Klimaerwärmung« zum »Klimawandel«

Sehe ich Gespenster oder bin ich Opfer meiner eigenen Filterblase?

Ich weiß ja nicht, ob es euch schon aufgefallen ist:

Während man früher nur von der »Klimaerwärmung« hörte und las, schwenkt man zunehmend auf den Begriff »Klimawandel« um.

So richtig aufgefallen ist mir das letztens, als sich irgendein Moderator während des Sprechens noch schnell korrigierte… Auch in Zeitungsartikeln und Radioberichten verwendet man jetzt vermehrt »Klimawandel«, und die meisten Menschen assoziieren das innerlich sofort mit einer durch Kohlendioxid verursachten Klimaerwärmung. Das ist schon eine Art einprogrammierter Reflex geworden.

Und dann, wenn es zu einer neuen Eiszeit – dem solaren Minimum – kommt, kann man behaupten: »Wir sprachen doch dauernd vom Klimawandel. Wenn ihr (Deppen) nicht richtig zugehört habt und das mit Klimaerwärmung verwechselt habt- tja… das ist euer Fehler.«

Auweia. Merkt man langsam aber sicher, dass man falsch lag mit seinen Erwärmungsprognosen?

Leider muss man diese Märchen vom CO2 aufrecht erhalten, bis zum bitteren Ende. Es hängt zuviel Geld drin, global.

Achja. Und die Fassadendämmung. Die hilft übrigens auch gegen kalte Winternächte in der Eiszeit. Aber hätte man uns doch lieber gleich die Wahrheit gesagt, dass es um eine neue Eiszeit geht, anstatt um die Einsparung von CO2! Wieso auch Fassadendämmung im Zuge der Klimaerwärmung – wo wir doch bald Dattelpalmplantagen und Wüstengebiete in Deutschland bis zum Jahr 2080 erwarten können.

Diesen Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*