Die Deagel-Liste

(Dieser Artikel ist in der Kategorie »Spekulatives« einsortiert. Es sind Vermutungen, keine Tatsachenbehauptungen. Böse Zungen würden es ins Reich der Fabel verweisen. Aber wir alle wissen: auch Fabeln haben manchmal einen wahren Kern.)

 

Die kommende Eiszeit 2030 und Deagel-Liste

Auf einen Punkt möchte ich noch hinweisen, der nach meinen Recherchen bisher noch nicht thematisiert wurde. Jedenfalls gab es keine Suchtreffer bei google diesbezüglich (ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren, es dürfte sogar wahrscheinlich sein, dass es bereits irgendwo erwähnt wurde).

In vielen Blogs liest man von der sogenannten »Deagel-Liste«. Bei Deagel soll es sich um einen Geheimdienst-Informationsdienstleister handeln, der frei verfügbare Informationen zusammenfasst und Geheimdienste mit Analysen versorgt. Dort werden Prognosen zu Bevölkerungszahl, Wirtschaftskraft, Militärausgaben usw. für das Jahr 2025 in einer Länderliste zusammengestellt.

Die Prognosen für das Jahr 2025 sind erschreckend:

http://www.deagel.com/country/forecast.aspx?pag=1&sort=PPP&ord=DESC

Für viele Industrieländer ist laut der Liste mit erheblicher Reduktion der Bevölkerung zu rechnen.

Für Deutschland ist momentan (die Liste ändert sich gelegentlich) ein Bevölkerungsschwund von ca. 50 Millionen Menschen vorhergesagt. Es ist nicht ersichtlich, ob es sich dann um Klimaflüchtlinge handeln wird, oder um Tote (ich vermute letzteres). Bevölkerungszahl: -61%.

USA: -83%. Cormac McCarthy lag wohl nicht so falsch…

Vor allem die hochtechnisierten Ländern haben auf dieser Liste einen hohen Bevölkerungsschwund zu verzeichnen. Länder die z.B. in jetzt schon kalten Regionen liegen, sind nicht so stark betroffen. Das könnte darauf hindeuten, dass man hier generell gewohnt ist, mit kalten Perioden umzugehen.

Gerade die Industrieländer sind durch den Einsatz von »High-Tech« besonders anfällig, insbesondere auch von landwirtschaftlichen Produkten wie Weizen und Soja abhängig, die stabile Klimaverhältnisse benötigen. Die auf ein optimales Klima gezüchteten Hochertrags-Pflanzen werden in den Ländern der nördlichen Halbkugel ein vermindertes Wachstum zeigen, Korn wird nicht ausreifen oder auf dem Feld durch Schimmelpilze verfaulen. Dies könnte zu Hungersnöten und Revolten führen.

Der hohe Anteil an Photovoltaik und Windkraft im Energiemix sollte bezüglich dieses Szenarios auch nicht außer Acht gelassen werden. Dauervereisung von Schneemassen auf Solardächern und vereisende Windräder könnten – neben der Beschädigung von Stromleitungen durch Vereisung – die Lage tatsächlich verschärfen. Langandauernde Stromausfälle wären die Folge. Dies verursacht den Kollaps des angeschlagenen Finanzsystems, unterbricht Transportwege und Nahrungsmittelverteilung.

(In einem anderen Artikel haben wir die Anfälligkeit des Stromnetzes bezüglich extremen Wetterlagen analysiert.)

Die Länder, die stabile Bevölkerungszahlen aufweisen, oder sogar Zuwächse, sind viele Schwellenländer. Dort wird vielfach noch Subsistenzwirtschaft auf geringem technologischen Niveau betrieben. D.h. dort sind seit 50 Jahren Uralt-Diesel-Schlepper im Einsatz, daneben noch Viehgespanne und reine Muskelarbeit wie seit tausenden von Jahren. Hier oder in den USA haben wir nur noch Hightech-Gespanne auf dem Acker, dem Boden kann nur eine vernünftige Ernte abgerungen werden, wenn das Klima passt, genügend Kunstdünger ausgebracht wird, Erdöl da ist und die Ersatzteilversorgung problemlos funktioniert.

Anstatt Strom-, Gas- und Erdölzentralheizungen ist man in vielen Schwellenländern noch krisenfest mit Holzöfen ausgestattet, in denen man auch Kohle etc. verfeuern kann.

Die Gesellschaften der Schwellenländer sind natürlich weniger anfällig auf äußere Störungen, als Gesellschaften die sich durch extreme Arbeitsteilung und einen hohen Grad an Spezialisierung auszeichnen. (Japan, Deutschland, USA als Hauptvertreter). Auch klimatisch werden viele Länder unterschiedlich getroffen werden. In diesem Blog werden wir in den kommenden Wochen noch detaillierter auf die einzelnen Punkte zu sprechen kommen.

 

Was die Deagel-Liste wahrscheinlich nicht bedeutet

Die Deagel-Liste mit Flüchtlingen, IS-Terror, Atomkrieg oder (geplanten) Pandemien in Verbindung zu bringen, halte ich für weit hergeholt (aber ausschließen will ich auch nichts).

Eine Handvoll Möchtgern-Terroristen wird es kaum schaffen, halb Europa zu dezimieren. Diesen Personen dürfte die nötige Organisationsfähigkeit und das Hintergrundwissen fehlen.

Ein geplanter Atomkrieg wäre für alle beteiligten Parteien ein Schuss ins Knie, aufgrund des Fallout-Szenarios, das sich nicht kontrollieren lässt. Ein unbeabsichtigt ausgelöster atomarer Schlagabtausch ist fast noch wahrscheinlicher, als ein geplanter.

Pandemien, wie z.B. Vogelgrippe halten sich für gewöhnlich auch nicht an Landesgrenzen, und wären aufgrund der allgemeinen Hygienik nicht in den Industrieländern zu befürchten, sondern eher in Afrika, China, Brasilien, Mexiko usw. Dies sind laut der Liste allerdings Länder, die einen Bevölkerungszuwachs haben sollen (Klimaflüchtlinge?). Seuchen und Krankheitswellen werden wir selbstverständlich im Zuge der neuen Eiszeit erleben. Das ist unausweichlich.

Meteoriteneinschläge? – Ja, wäre auch möglich. Allerdings sollte es dann mindestens ein paar Länder in der Liste mit 100% Bevölkerungsreduktion geben.

Ausbruch des Yellowstone? – Ja, wäre möglich. Immerhin kam es in allen solaren Minimumzeiten zu mehr Erdbeben und teilweise sehr starken Vulkanausbrüchen, welche das Klima noch weiter abkühlen und die Lage verschärfen.

Es bliebe nur eine plausible Möglichkeit, die sogar noch mit hoher Präzision eintreffen wird, da sie berechenbar ist: das neue solare Minimum, was alle 206 Jahre auftritt. Ein klimatisches, globales Großereignis, dem sich niemand entziehen kann und eine Kaskade an Störungen hervorruft.

Die Liste müsste man auf all solche Details analysieren. Es kann sich natürlich alles um ein Fake-Szenario handeln. So sicher kann man da heute nicht mehr sein.

Forscht selbst nach, und zählt 1+1 zusammen. Wir bleiben dran.

Diesen Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*